Empfindsamer Stratege trifft auf ur-bayerischen Dickschädel

Kommissar Clemens Wallner ermittelt am Tegernsee – mit kühlem Kopf, leisen Tönen und einem äußerst empfindsamen „Innenleben“. Polizeiobermeister Leonhardt Kreuthner ist das ganze Gegenteil: mit urbayerischem Dickschädel gesegnet, stets „an Schmarrn“ im Kopf, führt er Befragungen grundsätzlich im derbsten Dialekt und steht nicht selten mit einem Fuß selbst in Haft. Zu dumm nur, dass es (fast) immer Kreuthner ist, der zufällig auf Leichen stößt und damit die Arbeit an den verzwicktesten Mordfällen eröffnet…

Autor Andreas Föhr hat ein Händchen für Dramatik, die Konstruktion kniffliger Fälle und das Entwerfen ausdrucksstarker Charaktere.

Sicher, manche Situation, in die der chaotische Kreuthner gerät, wirkt fern jeder Realität, bringt jedoch den nötigen „Pfeffer“ in die Handlung.

Wer auf Lokalkrimis steht und keine Probleme mit gelegentlichen Dialekt-Einwürfen hat, sollte sich einen Wallner-Band vornehmen. Schon allein das spannende Privatleben von Wallners Großvater Manfred ist die Lektüre wert…

Aus der „Wallner“-Reihe sind bisher folgende Bände erschienen: 

Der Prinzessinnenmörder

Schafkopf

Karwoche

Schwarze Piste

Wolfsschlucht

Der Beitrag gefällt Dir? Teile ihn auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.