Kirsch-Käsekuchen

Kirsch-Käsekuchen mit Kaffee-Boden {enthält Werbung}

Herrlich cremiger Käsekuchen mit einem knusprigen Boden aus Kaffee-Keksen

Seit vielen Jahren macht meine Mama einen No-Bake-Kuchen mit einem Keksboden, einer leckeren Creme aus Quark, Kirschen und kräftigem Cappuccino-Geschmack. Ich habe schon länger überlegt, aus diesem Kühlschrank-Törtchen eine gebackene Käsekuchen-Variante zu machen, weil die Kombi aus Kirschen, Quark und Kaffee einfach köstlich schmeckt.

Keksbrösel für den Kuchenboden

Der Zufall spielte mir in die Karten, denn kürzlich war ich als Keks-Testerin für Lambertz „im Einsatz“ und praktischerweise gehörten die neuen Kekse der Sorte „Kaffee Moment“ mit Cappuccino-Geschmack zum knusprigen Testmaterial. Nach einem Test-Bissen stand für mich fest: Die Kekse aus Mürbeteig sind mit ihrem leckeren Kaffeearoma, zerbröselt und mit Butter verknetet, die perfekte Basis für den Kirsch-Käsekuchen. Die Kekse gibt es auch noch in den Sorten „Zimt“ und „Butter-Gebäck“ – da fallen mir doch direkt noch mehr leckere Kuchen- oder Dessertkreationen ein…

Die Zutaten für eine 26er-Springform

Keksboden

200g Kekse (z.B. „Kaffee Moment Cappuccino-Gebäck“ oder anderes Gebäck aus Mürbeteig)

100g zerlassene Butter

Die Kekse mit der Küchenmaschine oder ganz brachial im Gefrierbeutel mit dem Nudelholz fein zerbröseln und mit der Butter vermischen.

Kirch-Käsekuchen_1

Die Masse als Boden in eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben und mit einem Löffel oder den Händen etwas andrücken. Die Form samt Boden solange in den Kühlschrank stellen, bis die Käsekuchenmasse fertig ist.

Käsekuchenmasse

750g Quark

100g Zucker

3 Eier

1 Päckchen Vanillepuddingpulver

50g weiße Schokolade, gehackt

Den Backofen bei 170 Grad (oder-Unterhitze) vorheizen.

Mit dem Mixer oder der Küchenmaschine werden Quark, Zucker, und Eier einige Minuten lang cremig gerührt. Dann das Puddingpulver unterrühren und zum Schluss die gehackte Schokolade unterheben.

Käsekuchenmasse

Die Masse auf den Keksboden geben und die Form ein paarmal auf die Arbeitsplatte klopfen, damit sich die Creme gleichmäßig verteilen kann. Im unteren Drittel wird der Kuchen für ca. 50 Minuten gebacken. Etwa 15 Minuten vor Ende der Backzeit das Blech in die mittlere Schiene schieben und den fertigen Kuchen bei leicht geöffneter Ofentür etwas abkühlen lassen.

Kirsch-Belag

300g aufgetaute TK-Sauerkirschen

1/2 Päckchen Vanille- oder Sahnepuddingpulver

3 TL Zucker

Die Kirschen in einem kleinen Topf aufkochen. Puddingpulver mit Zucker mischen und mit ein wenig vom Kirschsaft klümpchenfrei anrühren. Wenn die Kirschen kochen, die angerührte Mischung in den Topf geben und solange einrühren – die Masse sollte dabei leicht kochen -, bis sich die Stärke gelöst und die Kirschmasse leuchtend rot ist. Etwas abkühlen lassen. Zum Abschluss den Kuchen aus dem Ofen nehmen, aber noch in der Form lassen und die Kirschmasse auf dem Kuchen verteilen.

Kirsch-Käsekuchen

Jetzt mindestens drei bis vier Stunden in den Kühlschrank stellen und erst dann aus der Form lösen und auf eine Tortenplatte stellen. Wer ein paar Kekse vom Boden übrig lässt, kann diese zur Dekoration auf den Kuchen legen.

Die Kekse wurden mir von Lambertz kostenlos zur Verfügung gestellt – herzlichen Dank dafür!

Kirsch-KäsekuchenKirsch-Käsekuchen_6

 

 

Der Beitrag gefällt Dir? Teile ihn auf:

3 Gedanken zu „Kirsch-Käsekuchen mit Kaffee-Boden {enthält Werbung}

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.