Feigen-Mandel-Cookies

Knusperzeit: Feigen-Mandel-Cookies

… und sie kommen ganz ohne zusätzlichen Zucker aus!

Vor etwas mehr als einer Woche habe ich auf Mallorca noch bei rund 30 Grad im Mittelmeer gebadet und die Nase in die Sonne gehalten, mittlerweile musste ich wieder Strümpfe anziehen und die Kuscheldecke für die Couch aus ihrem Sommerschlaf wecken… Ein bisschen Urlaub ist aber mit nach Hause geflogen (außer dem Sand, der immer noch aus der Handtasche rieselt…). Neben zauberhaften, kleinen Tonschälchen und diesem süßen Blechschild auf den Fotos habe ich getrocknete Feigen und Datteln entdeckt und die leckeren Teilchen gleich eingepackt.

Feigen-Mandel-Cookies

Feige trifft Mandel

Ein paar der Datteln sind letzte Woche schon in einen Salat mit Parmesan und Bacon gewandert, für die Feigen habe ich mir ein feines Keksrezept überlegt. Da zu Mallorca der typische Mandelkuchen (leeeeeecker und mit einem Happs direkt auf die Hüften gehüpft) gehört, kommen in meine Cookies noch Mandeln. Und weil die Feigen von Haus aus schon sehr süß sind, benötigt das Rezept keinen zusätzlichen Zucker mehr. Gut, wer es noch ein bisschen süßer haben möchte, kann natürlich selbst welchen hinzufügen. Ich habe es bei der natürlichen Süße gelassen. Eine Tasse Kaffee, dazu ein paar Feigen-Mandel-Cookies, und das Urlaubsgefühl ist wieder da…

Hier kommt das Rezept für ca. 24 Cookies

(die kleine Version, wer sie größer haben möchte, setzt einfach größere Teighäufchen aufs Blech):

180g Mehl

100g weiche Butter

1 Ei

1 Prise Salz

1/2 TL Backpulver

je 100g gehackte Mandeln und getrocknete Feigen

evtl. Zucker, wenn es süßer werden soll

Feigen-Mandel-Cookies

Zuerst den Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen und zwei Backbleche mit Backpaier auslegen.

Das Ei, das Salz und die Butter werden mit dem Mixer oder der Küchenmaschine cremig gerührt. Dann das Mehl mit dem Backpulver mischen und unter die Ei-Butter-Masse rühren. Ganz zum Schluss kommen noch Mandeln und Feigen dazu. Dazu am besten einen Teigschaber oder einen Löffel nehmen, denn die Masse wird zu fest für den Schneebesen des Mixers. Sollte der Teig noch zu bröselig sein, einfach einen Schluck Milch oder Mandelmilch unterrühren.

Aus dem Teig werden mit zwei Löffeln kleine Häufchen abgestochen und auf die Bleche gesetzt.

Feigen-Mandel-Cookies

Bei mir sind es 24 kleine Häufchen geworden, je nachdem, wieviel Teig Ihr nehmt, werden die Cookies nachher größer. Bei meinen Cookies hat eine Backzeit von 12 Minuten ausgereicht. Wer einen Umluftherd hat, kann beide Bleche gleichzeitig in den Ofen schieben, bei Ober-Unterhitze werden die Kekse eben nacheinander gebacken.

Feigen-Mandel-Cookies

In einer Keksdose halten sich die Cookies sicher eine Weile frisch – bei uns werden sie allerdings keine allzu lange Überlebensdauer haben… 😉

Feigen-Mandel-Cookies

Der Beitrag gefällt Dir? Teile ihn auf:

4 Gedanken zu „Knusperzeit: Feigen-Mandel-Cookies

    1. Chrissy Beitragsautor

      Hihi, wir haben wohl einen Trend gesetzt! 😉
      Und mir ging es genau wie Dir: Ich musste natürlich auch gleich einen noch warmen Keks futtern, als sie aus dem Ofen kamen…
      LG

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.