Käsekuchen Mango Kokos Calendar of Incredients Cheesecake

Mango-Kokos-Käsekuchen {Calendar of Ingredients}

Ein karibisch-sonniges Törtchen gegen graues Novemberwetter

Ist das nicht eine Gemeinheit: Letzte Woche piepste mein Handy, auf dem Display erschien die Nachricht eines sehr lieben Freundes: „Seufz, nur noch sechsmal schlafen, dann fliege ich in die Sonne!“ Oh wie schön, dachte ich mir beim Blick nach draußen, wo der Novemberregen gerade die Pfützen wieder auffüllte. So ein paar Tage im Warmen, die Füße in den Pool stecken, zwischendurch in die Wellen hüpfen und dann ein leckeres Getränk mit Kokos, Mango und Schirmchen zwischen den Eiswürfeln… Könnte man sich jetzt gut gefallen lassen.

Käsekuchen Mango Kokos Calendar of Incredients Cheesecake

Da aber leider gerade keine Zeit für Urlaub ist und schon gar nicht für eine Fernreise mit Strand und Palmen, habe ich mir eben ein bisschen Exotik für den Kaffeetisch gezaubert. Praktischerweise hat Herr krimiundkeks heute Geburtstag und freut sich immer über Überraschungskuchen, sodass auch gleich der passende Anlass für ein frisches Törtchen gegeben war…

calendar-of-ingredients-banner-quer

Hauptdarsteller in meinem kleinen Käsekuchen sind Mango und Kokos, damit „qualifiziert“ sich der Kuchen auch gleich für den „Calendar of Ingredients“ im November. Dieses tolle Jahresblogevent veranstalten Claudia (Ofenkieker), Yushka (Sugarprincess), Sandra (Sandras Tortenträumereien), Maren (Malu’s Köstlichkeiten), Sarah (Das Knusperstübchen) und Nadine (SweetPie) gemeinsam und stellen im Wechsel jeden Monat drei Zutaten vor, nach denen gebacken und gekocht werden darf. Jeder – ob mit oder ohne Blog – kann mitmachen und sein Rezept einreichen.

In diesem Monat ist Claudia die Gastgeberin, die Zutaten des Monats sind Banane, Kokos und Mango. Die Spielregeln für den „Calendar of Incredients“ und wie Ihr selbst mitmachen könnt, lest Ihr in Claudias Startbeitrag für den November. Dort findet Ihr auch alle Rezepte, die in diesem Monat eingereicht wurden.

Dann holen wir uns mal die Sonne auf den Tisch und machen uns ans Werk.

Mango-Kokos-Käsekuchen (Durchmesser 18cm)

Zutaten

100g Kokos-Zwieback

50g flüssige Butter

1 mittelgroße frische Mango

500g Magerquark

1 Ei

60g Zucker

100ml Kokosmilch

1/2 Päckchen Puddingpulver Vanillegeschmack

Käsekuchen Mango Kokos Calendar of Incredients Cheesecake

Für den Boden wird der Zwieback fein zerkrümelt – entweder in der Küchenmaschine und ganz brachial im Gefrierbeutel mit dem Nudelholz und mit der flüssigen Butter vermischt. Die Bröselmasse auf dem Boden einer Springform mit 18cm Durchmesser oder einem entsprechend eingestellten Tortenring verteilen und mit einem Löffel andrücken.

Käsekuchen Mango Kokos Calendar of Incredients Cheesecake

 

Wer übrigens keinen Kokos-Zwieback findet, kann auch ganz puren Zwieback nehmen und Kokosflocken dazugeben. Dann vielleicht noch einen Löffel Zucker hinzufügen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 170 Grad Umluft vorheizen.

Die Mango schälen und in dünne Spalten schneiden, auf einem Teller beiseite stellen.

Alle übrigen Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Mixer oder dem Schneebesen cremig rühren. Ein paar Löffel auf dem Boden verteilen und die Mangoscheiben auf die Creme legen.

Käsekuchen Mango Kokos Calendar of Incredients Cheesecake

Dann die restliche Creme darüber geben und glattstreichen. Den Kuchen auf ein Blech stellen (Rost ist keine gute Idee, denn beim Backen kann Butter aus der Form laufen und in den heißen Ofen tropfen!) und im unteren Drittel des Ofens 30 Minuten lang backen. Nach 30 Minuten das Blech eine Stufe höher setzen und weitere 20-25 Minuten backen. Damit der Käsekuchen nicht zusammenfällt, lässt man ihn am besten im ausgeschalteten Ofen ganz langsam auskühlen. Den kalten Kuchen aus der Form lösen und der karibische Kaffeeklatsch kann beginnen…

Käsekuchen Mango Kokos Calendar of Incredients Cheesecake

Ein kleiner Nachtrag: Der urlaubende Freund ist gestern Abend auf Kuba gelandet und hat direkt mal erfahren, dass Fidel Castro gestorben ist… Staatstrauer und Urlaub – ich bin sehr gespannt, was er berichten wird.

Der Beitrag gefällt Dir? Teile ihn auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.