krimiundkeks mainwunder buchblogger buchmarketing

Mainwunder Buchblogger: Ein Wundertag bei Tanja

Ein Blick hinter die Kulissen der Buchmarketing-Agentur Mainwunder

Bestimmt habt Ihr schon den Button auf der krimiundkeks-Startseite gesehen, der verrät „Ich bin Mainwunder-Buchblogger.“ Aber was verbirgt sich eigentlich dahinter? Mainwunder ist der Name der Buchmarketing-Agentur von Tanja Rörsch. Ich bin im Frühling 2016 über die Krimiwoche auf Facebook auf Tanjas Seite gelandet und war direkt begeistert. Dort bin ich auch zu den Mainwunder-Buchbloggern gekommen, die immer wieder in Blogtouren und andere spannende Aktionen eingebunden werden, wenn ein neues Buch von Tanjas Kunden auf den Markt kommt.

Als Buchblogger bekomme ich natürlich nur einen kleinen Ausschnitt von dem mit, was bei Mainwunder so alles passiert. Das ändert sich in dieser Woche, denn seit vorgestern blicken wir mit einer Gruppe von Bloggerinnen hinter die Kulissen der Agentur. Noch bis zum 2. Juli stehen Tanja und ihre Mitarbeiterin Rebecca im Mittelpunkt. Heute bin ich an der Reihe und sage Euch gleich: Schnallt Euch an und holt tief Luft, denn für einen Wundertag bei Tanja braucht Ihr schon ein bisschen Kondition… Los geht’s!

Ein Wundertag bei Tanja

9.00 Uhr

Mit der zweiten Tasse Kaffee sitze ich endlich an meinem Schreibtisch. Ich lese zuerst meine E-Mails und die Nachrichten meiner Autoren, die sie mir am Abend zuvor oder Nachts via Facebook geschickt haben. Meine Social Media Kanäle habe ich bereits während des Frühstücks gecheckt. Immer online, sobald ich morgens die Augen öffne bis ich abends einschlafe.

krimiundkeks mainwunder buchblogger buchmarketing

9.30 Uhr

Noch während ich versuche, der Flut der E-Mails Herr zu werden, klingelt das Telefon. Ich habe nicht viel Zeit, um 10 Uhr ist schon die erste Telco.

10.00 Uhr

Die erste Telco steht an. Mit einer Kundin bespreche ich die nächsten strategischen Schritte ihrer Hörbuch-Veröffentlichung. Thema heute: Die Plakatkampagne. Wir besprechen die Plakatentwürfe, diskutieren die besten Stellen, an denen wir sie platzieren wollen sowie Kosten und Dauer der Kampagne. Doch dabei bleibt es nicht: Wie bei jedem Telefonat besprechen wir viele andere Themen und Probleme. Wie poste ich XY von Instagram auf Facebook? Wie kann ich den Traffic auf meiner Facebook-Seite erhöhen? Und was müssen wir bei der Auswahl der Sprecherin für ihr Hörbuch beachten? (Wir wollen eine Sprecherin, die die Produktion über Social Media begleitet). Die Telco wird wieder länger als gedacht.

krimiundkeks mainwunder buchblogger buchmarketing

11.00 Uhr

Kaum ist der Hörer aufgelegt, klingelt mich ein Kunde auf Skype an. Können wir das neue Magazin besprechen? Ich sage ja und schiebe meine Todos nach hinten, denn ich bin froh, dass er für mich Zeit hat. Schnell hole ich mir noch einen Kaffee, denn ich weiß, es wird länger dauern. Er reist beruflich viel und ist daher selten erreichbar. Er ist mein allererster Kunde und ich begleite sein Marketing noch heute. Wir sprechen über die Inhalte der neuen Ausgabe, Bilder, Texte, Überschriften. Aber auch um Änderungen auf der Website, das neu eingeführte Buchungssystem, neue Produkte und deren Bewerbung – es ist immer viel zu tun. Ich schreibe mir Todo-Listen.

krimiundkeks mainwunder buchblogger buchmarketing

12.15 Uhr

Endlich etwas Zeit, mich um aktuelle Todos zu kümmern. Eine Neuveröffentlichung einer Kundin steht an, dafür geben wir vorab exklusive Einblicke ins Buch, schnell noch einen Newsletter dazu verschicken. Hier eine Werbeanzeige einstellen, da das Release meiner amerikanischen New York Times-Bestsellerautorin posten. Für eine Leseraktion muss ich noch das Konzept schreiben. Ich öffne Word – das Telefon klingelt.

12.25 Uhr

Das war eine Kundin, die eine Frage zum Pricing ihrer Bücher hatte. Weiter geht´s mit dem Konzept.

krimiundkeks mainwunder buchblogger buchmarketing

13.00 Uhr

Konzept abgeschlossen und abgeschickt. Auf dem Plan: Ein Autoren-Event für die Frankfurter Buchmesse planen. Dazu hatte ich gerade eine Location besichtigt und den Autoren davon berichtet. Die Begeisterung ist groß. Nun geht es in die Detailplanung: Wie viel Plätze stellen wir zur Verfügung, wie sieht die Menükarte aus und was sollen die Tickets kosten?

Ich telefoniere nochmal mit dem Geschäftsführer. Er schickt mir einen Vorschlag für die Menükarte – mhhh das klingt mega lecker.

13.30 Uhr

Das Handy klingelt, der Geschäftspartner meines neuen Unternehmens www.mein-buchprojekt.de ist dran. Er will mit mir über die neuen Features auf der Plattform sprechen.

krimiundkeks mainwunder buchblogger buchmarketing

Die Entwickler arbeiten gerade an mehreren Sachen gleichzeitig: Der intelligente Chat bekommt ein Angebot erstellen-Freigabe System, mit dem Autoren künftig schneller Angebote von Dienstleistern einholen und absegnen können. Und wer hat eigentlich das Cover des neuen Bestsellers designt? Auch dafür wird es eine Funktion geben, einem Buch alle Dienstleister, die an seiner Erstellung beteiligt waren, hinzuzufügen. Mir gefällt die Seite für die Buchprojekte noch nicht, ich bitte ihn darum, dass Todos und Teams hinzugefügt werden können. Ein kleines Projektmanagementsystem. Ob das zeitlich machbar ist bis zum Launch? Er wird es mit den Entwicklern besprechen.

14.15 Uhr

Ich freue mich! Für das neue Blogger Future Place, dem Blogger-Event der Frankfurter Buchmesse, habe ich Netgalley als Sponsor gewinnen können! Das muss ich gleich posten! Ich telefoniere mit der Frankfurter Buchmesse, ob sie uns die Stofftaschen für die Blogger-Taschen spenden würden. Währenddessen diskutieren die mainwunder Buchblogger darüber, welche Goodies ihnen für die Blogger-Tasche gefallen würden. Am Liebsten würde ich ihnen alles reinpacken, so tolle Ideen sind dabei.

krimiundkeks mainwunder buchblogger buchmarketing

14.30 Uhr

Eine Journalistin ruft an, sie möchte einen Artikel über einen Kunden bringen. Wir besprechen die Details, ich schicke ihr Pressefotos und Hintergrundinformationen.

14.45 Uhr

krimiundkeks mainwunder buchblogger buchmarketing

Ich habe Hunger, aber keine Zeit für eine Pause. Also esse ich am Schreibtisch.

14.50 Uhr

Wieder klingelt das Telefon, eine Druckerei ist dran: Die Druckvorlagen für die neuen Werbematerialien einer Kundin stimmen noch nicht. Ich verspreche, mich gleich darum zu kümmern und rufe meine Designerin an. Noch während wir telefonieren landen die neuen Vorlagen in der Dropbox, so dass ich sie der Druckerei schicken kann.

15.10 Uhr

Ich telefoniere mit einer Kundin über die Neuveröffentlichung ihres Romans. Wie soll die Aktion zum Launch aussehen und über welche Kanäle wollen wir sie spielen? Wir denken groß und wollen gleich zwei Kanäle bedienen. Ob wir 200 Teilnehmer zusammen bekommen? Sie zweifelt. Ich mache ihr Mut und muss ihr wieder mal vor Augen führen, wie erfolgreich und bekannt sie schon ist. Auch Bestsellerautoren zweifeln an sich.

16.00 Uhr

Strategiemeeting mit einer Kundin. Ich liebe es, draußen zu arbeiten und bereite Obst und Kaffee vor.

krimiundkeks mainwunder buchblogger buchmarketing

Wir sprechen über ihre neue Buchserie und wie wir diese im Markt etablieren. Nebenbei finden wir gleich ein neues Pseudonym, legen das Pricing fest und besprechen die Buchcover.

18.00 Uhr

Meine Coverdesignerin ruft an, wir sprechen über die Werbeanzeigen-Bilder für eine Kundin. Was genau darauf stehen soll, fragt sie. Wir entscheiden uns für einen besonderen Look. Währenddessen mache ich mir etwas zu essen.

18.30 Uhr

Ich wandere vom Schreibtisch auf die Couch zum Laptop. Ich schalte die Nachrichten oder Musik ein und arbeite weiter. Blogger haben Fragen zu einer Aktion. Ich setze mich an das Magazin des Kunden, über das wir heute morgen gesprochen hatten.

19.30 Uhr

Ein neuer Auftrag: Für eine Autorin erstelle ich eine neue WordPress-Website. Ich suche nach passenden Themes und werde fündig. Besonders soll sie sein und ihre weibliche und warmherzige Art widerspiegeln. Ich schreibe ihr eine Mail mit den Vorschlägen.

20.30 Uhr

Ich telefoniere mit Becky und bringe sie hinsichtlich neuer Aktionen auf den aktuellen Stand. Wir legen den Termin für die Krimiwoche 2017 fest und sind schon jetzt euphorisch.

21.00 Uhr

Ich mache Feierabend und klappe den Laptop zu. Doch im Kopf bin ich schon bei morgen, wenn es wieder heißt, ein neuer, ereignisreicher Tag bei mainwunder.

Puh, ganz schön was los bei Tanja, oder? Ich finde, das klingt nach einem echten Traumjob, so kann Arbeiten nur Spaß machen.

Die übrigen Beiträge der Wundertage findet Ihr übrigens hier, schaut mal rein, es gibt viel zu entdecken.

  • Tag 1, 26. Juni: Unsere kleine Bücherwelt und Blog-a-holic stellen Tanja und Rebecca im Interview vor.
  • Tag 2, 27. Juni: Madame Buchfein präsentiert die Mainwunder-Rekorde.
  • Tag 3, 28. Juni: Meinen Beitrag habt Ihr ja gerade gelesen.
  • Tag 4, 29. Juni: 29.06. Blogger-Erfahrungen mit Mainwunder
  • Tag 5, 30. Juni: Ein Wundertag bei Rebecca.
  • Tag 6, 1. Juli: Autoren-Erfahrungen mit Mainwunder.
  • Tag 7, 2. Juli: Ab in die Zukunft – Interview mit Tanja
Der Beitrag gefällt Dir? Teile ihn auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.