Schlagwort-Archive: etwas Besonderes

Donauwelle Dripping-Cake Naked Cake krimiundkeks Himbeeren Ganache Schokolade Sahne Torte

Dripping-Cake á la Donauwelle mit Himbeeren

Eine köstliche Mischung aus Rührkuchen, Vanillecreme, Himbeeren und Schokolade

Preisfrage: Was ist saftig, cremig, fruchtig und schokoladig gleichzeitig UND auch noch ein echter Kuchenklassiker? Richtig: die gute alte Donauwelle! Bei uns war die Schwester meiner Oma für ihre köstliche Donauwelle bekannt und musste sie immer wieder backen. Die Kombi aus Marmorkuchen, Buttercreme, Kirschen und Schokoguss ist aber auch wirklich sehr gelungen. Dass ich diesen Klassiker bisher noch nie selbst gebacken habe, liegt unter Garantie daran, dass ich absolut keine Buttercreme mag. Nur mag mein Bruder Donauwellen. Und Himbeeren. Und er ist gestern 30 geworden. Die Wünsche an die Schwester: „Ein dickes Geschenk und einen mutscheligen Kuchen.“ Das ist der Experten-Begriff für „schön saftig, auf keinen Fall trocken.“ Der Herausforderung habe ich mich gerne gestellt und diesen Dripping-Cake á la Donauwelle mit Himbeeren gezaubert. Weiterlesen

Der Beitrag gefällt Dir? Teile ihn auf:
Ostern krimiundkeks Schafe Eierlikörkuchen Shaun das Schaf

Süße Osterdeko: Eierlikörschafe

Die putzigen Schafe werden aus Eierlikörkuchen geformt und sind der Hingucker auf dem Ostertisch

„Ja Shaun das Schaf, ja Shaun das Schaf, es macht gern Unsinn…“ Na, Hand aufs Herz: Wer hat jetzt auch direkt einen Ohrwurm und bekommt die Melodie nicht mehr aus dem Kopf? Hihi, dann habe ich ja mein Ziel erreicht und kann den Text hier beenden. Vielleicht schreibe ich aber doch lieber weiter und verrate Euch, woher die Idee für diese kleinen Schafe aus Eierlikörkuchen kam und wie Ihr sie als Deko für Euren Ostertisch nachbacken könnt.  Weiterlesen

Der Beitrag gefällt Dir? Teile ihn auf:
Baumkuchen, Weihnachten, Rührteig, etwas Besonderes, Schokolade

Ganz klassisch mit Nadelstreifen: Baumkuchen

Keine Angst, Baumkuchen braucht nur ein wenig Zeit und Geduld

Habe ich schon erwähnt, dass ich am allerliebsten „trockenen“ Kuchen, also alles ohne Sahne und Buttercreme, esse? Kein Wunder, dass ich sofort begeistert war, als meine Mama zum ersten Mal einen Baumkuchen gebacken hatte. Diese vielen Schichten aus Rührteig und dann noch eine dicke Schicht Schokolade außen herum – lecker!

Als Kinder haben wir immer gerätselt, wie dieses seltsame Streifenmuster wohl in den Kuchen gekommen ist. Er sah ähnlich aus wie die Prinzregenten-Torte, die meine Oma ganz oft gebacken hat, aber die Creme zwischen den einzelnen Schichten fehlte. Wurde der Kuchen am Stück gebacken und dann anschließend in viele kleine Böden geschnitten und wieder zusammengesetzt? Nee, konnte auch nicht sein. Woher sollten denn dabei die feinen, braunen Streifen kommen? Weiterlesen

Der Beitrag gefällt Dir? Teile ihn auf:

Gestreifte Himbeer-Schoko-Torte

Kuchen, die spektakulär aussehen und dabei von jedem nachgebacken werden können, der eine Schüssel, einen Mixer, einen Herd und einen Kühlschrank hat, sind mir die liebsten. Ok, für diese gestreifte und gewickelte Torte, die ich am Wochenende für eine Konfirmation gebacken habe, sollte man angstfrei mit Biskuitböden umgehen können und ein bisschen Geduld mitbringen. 😉 Aber der Einsatz lohnt sich, denn angeschnitten sorgt die Torte mit Himbeer-Quarkfüllung und leckerer Schokosahne für staunende Blicke. Auf einem Mürbeteigboden steht eine Biskuit-Himbeer-Creme-Spirale, das ganze wird mit Schokosahne eingestrichen und mit frischen Himbeeren und Schokoblättchen dekoriert.

Los geht’s, hier die Zutaten!

Mürbeteig:

75g Butter

150g Mehl

2 EL Zucker

1 Prise Salz

1 EL Wasser

Alle Zutaten werden zu einem glatten Teig verknetet und in einem Tortenring von 24cm Durchmesser auf einem Backblech (mit Backpapier ausgelegt) ausrollen. Den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen und im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Umluft ca. 12 Minuten backen. Auskühlen lassen und auf eine Tortenplatte legen.

Jetzt zum Biskuitboden: 

5 Eier

5 EL heißes Wasser

125g Zucker

150 Mehl

1/2 Päckchen Puddingpulver (Schoko oder Vanille)

2 EL Kakaopulver

Eier und Wasser mit der Küchenmaschine oder dem Mixer cremig aufschlagen, das dauert einige Minuten, denn der Biskuit soll schön locker und fluffig werden.

IMG_5773

Während des Rührens den Zucker einrieseln lassen. Mehl, Puddingpulver und Kakao werden auf den Teig gesiebt und vorsichtig unter die Eier-Zucker-Masse gerührt. Dabei nicht zu kräftig rühren! Den Teig auf ein Backblech geben, ein-, zweimal auf die Arbeitsplatte klopfen, damit sich der Teig gleichmüßig verteilt und dann bei ebenfalls 175 Grad Umluft ca. 10 Minuten backen. Wenn die Oberfläche noch weich ist, perfekt! Jetzt wird es ein bisschen kniffelig, denn der Biskuit muss kopfüber auf ein mit Zucker bestreutes Geschirrtuch gestürzt werden. Einfach mal trauen – passieren kann nix! Das Backpapier lässt sich leichter abziehen, wenn man kurz ein angefeuchtetes Tuch darauflegt.

IMG_5774

Für die Füllung: 

300g Tiefkühl-Himbeeren

3 EL Himbeermarmelade

Die Beeren im Topf aufkochen, dann die Marmelade unterrühren und die Masse abkühlen lassen.

400ml Sahne steifschlagen und

500g Magerquark und

3 EL Puderzucker unterrühren.

Der Mürbeteigboden wird mit 2-3 weiteren EL Himbeermarmelade bestrichen.

Jetzt wird die Himbeermasse auf dem Biskuitboden verteilt und die Quark-Sahne-Creme auf die Himbeeren gestrichen. Im nächsten Schritt den Boden längs in vier Streifen schneiden. Noch einmal tief Luft holen, dann kann das Abenteuer „Wickel die Teigstreifen zur Spirale“ beginnen: Den ersten Streifen aufrollen und hochkant in die Mitte des Mürbteigbodens stellen.

IMG_5776

Die übrigen drei Streifen nacheinander anschließen und die Spirale fortsetzen, sodass eine runde Torte entsteht. Anschließend einen Tortenring auf 24 cm einstellen und eng um die Biskuitspirale stellen.

IMG_5777

Der feste Ring bringt den Kuchen in Form, auch wenn beim Aufwickeln etwas gerissen sein sollte oder die Form nicht ganz rund geworden ist… Ab in den Kühlschrank, am besten über Nacht.

Für das perfekte Äußere: 

400ml Sahne in einem Topf erwärmen und ca. 150g Vollmilchschokolade darin schmelzen lassen. Die Schokosahne ebenfalls über Nacht kaltstellen.

Am nächsten Tag die Schokosahne mit dem Mixer steifschlagen, die Torte aus dem Ring lösen und mit der Sahne einstreichen. Wer es besonders ordentlich mag, nimmt eine Palette (oder ein großes Messer), ansonsten kann man die Oberfläche auf gewollt wellig gestalten.

IMG_5778

Als Deko eignen sich frische Himbeeren, die „unordentlich“ oben auf der Torte verteilt werden. An den Rand kommen Schokoblättchen, die aus dunkler und weißer Schokolade selbst hergestellt werden können. Dazu ca. 150g dunkle Schokolade über dem Wasserbad schmelzen und auf einem Stück Backpapier glatt ausstreichen. Wer möchte, gibt noch einige Stücke weiße Schokolade in den Schmelztopf und spritzt die mit einem Löffel in unregelmäßigen Streifen auf die dunkle Schokolade. Nach dem Aushärten in grobe Stücke brechen und den Tortenrand (und, wenn noch etwas übrig ist, die Oberfläche) damit dekorieren. Hierbei hatte ich tatkräftige Unterstützung meiner kleinen Nachbarin, die auch gleich die Qualitätskontrolle der Schokolade übernommen hat – verantwortungsvoll und vorbildlich! 🙂

Damit es keinen Matsch beim Schneiden gibt, sollte die Torte am besten vor dem Dekorieren geschnitten werden. Zum Abschluss noch etwas Kakao auf die freien Sahne-Flächen sieben und fertig ist das gestreifte Torten-Abenteuer.

IMG_1828

IMG_5779

Der Beitrag gefällt Dir? Teile ihn auf: