Schlagwort-Archive: Nordsee

Tödliches Verbrechen im Bilderbuch-Ort

Ulrike Buschs Krimi „Tod am Deich“ räumt auf mit der Idylle in Greetsiel

Kann es etwas Friedlicheres geben? Schafe grasen am Deich, die Nordseewellen sind zu hören und mit dem Meer im Blick lässt es sich herrlich radeln. Genau das macht auch Hauptkommissar Tammo Anders. Mit Hund Buddy startet er zu einer flotten morgendlichen Runde, Herrchen auf dem Rad, der Vierbeiner fröhlich wedelnd nebenher. Doch der Tag, der so friedlich beginnt, wird nur Minuten später eine gruselige Wendung nehmen…  Weiterlesen

Der Beitrag gefällt Dir? Teile ihn auf:

Sex, Drugs & Ostfriesland

„Ostfriesland Connection“ von Harald R. Risius

Welches Wort passt nicht zu den anderen? Genau, Ostfriesland scheint mit Sex und Drogen eher wenig zu tun zu haben, doch nach der Lektüre von Harald R. Risius‘ Krimi „Ostfriesland Connection“ hatte ich ein anderes Bild von der idyllischen Gegend mit Deichen und Schafen.

Die Handlung steigt direkt im Bett von Studentin Meike ein, die in Groningen studiert, aber in Emden lebt und sich als Drogenkurier etwas dazuverdient, indem sie kleine Mengen Haschisch nach Deutschland schmuggelt. Schon lange träumt sie vom ganz großen Wurf, um sich endlich den Traum vom Leben im Reichtum zu erfüllen und ihre Kindheit in einfachen Verhältnissen und den alkoholkranken Vater – der sie nach dem Tod der Mutter sexuell missbrauchte – endgültig hinter sich zu lassen. Tatsächlich bekommt sie kurz darauf die Chance, eine große Menge Haschisch von Rotterdam nach Aurich zu schmuggeln und greift zu.

Parallel wird in die Arbeit der Kommissare Susi Wildtfang und Helmut Brunner eingeführt. Die Handlung beginnt etwas mehr als einen Monat nach dem ersten Kapitel: Ein junges Pärchen findet während einer Paddeltour im Knockster Tief eine nackte Frauenleiche im Wasser. Die Suche nach der Identität der jungen Frau und deren Mörder beginnt, läuft aber eher im Hintergrund ab, denn die Polizeiarbeit spielt in den folgenden Kapiteln eine eher nebensächliche Rolle. Der Leser ist wieder bei Meike und taucht mit ihr in eine Unterwelt ein, in der Drogen, Geld und Prostitution dominieren. Immer tiefer steckt Meike auf dem Weg zum vermeintlich großen Geld in den Händen der Drogenbosse.

Nach und nach fügt sich für die Polizei das Puzzle zusammen, und auch die Freunde der Kommissarin – Hinni und Renate – tragen ihren Teil dazu bei. Die Auflösung des Falls gestaltet sich allerdings äußerst überraschend…

„Ostfriesland Connection“ bietet Spannung und eine Menge Ostfriesland: Wasser und Segeln begleiten den Leser während der gesamten Lektüre und der ostfriesische Mentalität wird ebenso gehuldigt wie der Sprache, denn immer wieder fließen typische Begriffe und Sätze ein. Allerdings geht es teils heftig zur Sache und brutale Sexszenen werden schonungslos beschrieben. Wer in dieser Hinsicht zart besaitet sein sollte, ist hiermit vorgewarnt – obwohl schon der Untertitel „Drogen Sex Mord“ darauf schließen lässt, dass es nicht unbedingt um die heile Ostfriesland-Welt mit blauem Himmel und grünen Wiesen geht…

Autor Harald R. Risius schreibt präzise, packend und sehr anschaulich und nimmt den Leser direkt mit. Dass die Charaktere der Kommissare (und deren Freunde) sympathisch und authentisch angelegt sind, steigert den Lesespaß noch einmal. Fazit: Ein gelungener Krimi für alle Ostfriesland-Fans und perfekt für den Urlaub.

„Ostfriesland Connection“ ist der 5. Band der Reihe „Sail & Crime“. Alle Titel können unabhängig voneinander gelesen werden.

Harald R. Risius: „Ostfriesland Conenction. Drogen Sex Mord“, erschienen im RichterVerlag, Mai 2016
ISBN: 978-3-9817856-2-3 (als eBook und Taschenbuch)

Der Beitrag gefällt Dir? Teile ihn auf:

Mord in der Urlauberidylle

Kürzlich bekam ich ein Exemplar des Langeoog-Krimis „Wer liebt, stirbt zweimal“ (E-Book) von Monika Detering zur Verfügung gestellt. Ein Leseausflug an die Nordsee ist immer eine feine Sache, hier kommt die Rezension zum Buch:

Sommer, Inselurlaub, Erholung am Meer – und mittendrin ein brennendes Haus, in dem die Leiche eines jungen Mädchens gefunden wird. Ein zweites Mädchen ist schwer verletzt. Während auf der Insel der Urlauberalltag weitergeht, beginnt für die Ermittler die Arbeit. Inselpolizist bekommt während der Saison Verstärkung von Hauptkommissarin Carla Bernstiel.

Wer sind die Mädchen? Wo sind ihre Papiere, Kleidung und Handys? Wer hängt diese ominösen Gedichte an die Türen im Ort und was hat es mit der seltsamen Gemeinschaft der „Auserwählten“ auf sich, die auf Langeoog eine Tagung veranstaltet? Fragen, die sich nicht nur die Ermittler stellen, sondern auch den Leser ins Grübeln bringt. Wer die gezielt im Text versteckten Hinweise registriert und im Hinterkopf behält, kommt dem Mörder auf die Spur und findet sich bei der Aufklärung in seiner Vermutung bestätigt.

Monika Deterings Krimi „Wer liebt, stirbt zweimal“ gehört in die Kategorie leichte Kost für die Urlaubstage – im Strandkorb sitzen, das Meer rauschen hören und einen Kriminalfall auf Langenoog verfolgen. Anfangs musste ich häufiger zurückblättern, da die Namen der Charaktere irgendwie nicht in meinem Gedächtnis hängenblieben und die Perspektive mitunter wechselt. Der Spannungsbogen hätte zum Ende des Falls für meinen Geschmack länger aufrechterhalten werden können, aber insgesamt waren die rund 230 Seiten unterhaltsam und haben mich mit an die Nordsee genommen.

Monika Detering: „Wer liebt, stirbt zweimal“, Verlag : dp DIGITAL PUBLISHERS, ISBN: 9783945298831

Der Beitrag gefällt Dir? Teile ihn auf: