Monate: September 2015

Apfel-Topfenstrudel-Päckchen

Die Qual der Wahl: Topfen- oder Apfelstrudel, was darf’s denn sein? Weil ich mich so gar nicht zwischen cremig und fruchtig entscheiden konnte (und außerdem freundliche Kolleginnen ihre Apfelernte teilen wollten), gab es eine Mischung aus beiden Alpen-Leckereien. Keine Sorge, ich habe keinen Strudelteig gezogen, sondern ganz faul auf den fertigen aus dem Kühlregal zurückgegriffen und auch keinen “echten” Strudel gewickelt. Das Ergebnis des Experiments sind kleine Strudel-Päckchen, die nicht nur himmlisch nach Skiurlaub und Hüttenschmankerl schmecken, sondern mit wenigen Handgriffen gemacht sind. Zutaten für 12 Päckchen:  1 Packung fertige Strudelteigblätter (Yufka/Filo) 250g Quark (=Topfen, gell, liebe Freunde aus den Alpenländern…) 40g Zucker 1 Ei 2 EL Puddingpulver (ich hatte noch “Mandel”-Geschmack da, Vanille passt auch gut) 50g Rosinen, gerne in Rum eingelegt 2-3 Äpfel (je nachdem, wie groß sie sind) 1 EL Paniermehl oder gemahlene Mandeln Zimt nach Lust und Laune Zunächst den Backofen auf ca. 190 Grad (Umluft) vorheizen, bei Ober-Unterhitze auf 200 Grad. Für die Quarkfüllung den Quark mit Ei, Zucker und Puddingpulver verrühren. Dann die Äpfel vierteln und nochmals in Scheiben …

Packendes aus der irischen Provinz

Jetzt ist er durchgelesen, der 700 Seiten starke Erstling der irischen Krimiautorin Tanz French, “Grabesgrün”. Und das ging schneller als gedacht, denn die Geschichte entwickelt mit der Zeit einen solchen Sog, dass man das Buch überhaupt nicht mehr aus der Hand legen will! Erzählt wird der Roman aus der Perspektive von Detektive Rob Ryan, der ein Team mit seiner Ermittlerkollegin Cassie Maddox bildet. Der Zufall will es, dass in Rob’s Heimatort ein Mädchen ermordet auf dem Opferstein einer historischen Ausgrabungsstätte gefunden wird und ausgerechnet die beiden Ermittler den Fall übernehmen. War es einer der Studenten, die an der Ausgrabung arbeiten? Gab es Missbrauch in der Familie? Ist ein Serientäter am Werk? Fragen über Fragen kommen auf. Was niemand weiß: Rob wurde als Kind an fast dergleichen Stelle Opfer eines Vorfalls, nach dem seine zwei besten Freunde für immer verschwunden blieben. Er selbst ging auf ein Internat in England und nahm einen anderen Vornamen an, sodass heute keiner seiner Dubliner Kollegen auf die Idee käme, er hätte Verbindungen in die Gegend… Flashbacks in die Vergangenheit, zermürbende …

Apfel-Rosen-Muffins

In unserem Chor, der sich einmal monatlich zu einer langen Probe trifft, ist es üblich, dass es in der Pause selbstgebackene Kuchen gibt. Gestern wollte ich auch einmal wieder etwas beisteuern. Da wenig Zeit war, galten folgende Bedingungen: Schnell muss es gehen, lecker muss es sein und hübsch muss es aussehen. Erst letztens hatte ich ein ähnliches Rezept mit Pflaumen gesehen, also nahm ich mir vor, “Rosen-Muffins” mit Äpfeln zu backen. Die Zutaten sind äußerst übersichtlich: Fertiger Blätterteig aus dem Kühlregal, zwei, drei Äpfel, Zucker und Zimt. Und den unwiderstehlichen Zimtduft gibt’s beim Backen gratis dazu… Die Zutaten für ca. 12-16 Rosen 2 Packungen Blätterteig aus dem Kühlregal 2-3 Äpfel, wenn es besonders hübsch werden soll: solche mit roter Schale nach Belieben Zucker und Zimt Der Backofen wird bei Ober-Unterhitze auf 200 Grad vorgeheizt. Die Äpfel in Viertel schneiden und das Kerngehäuse ausschneiden.  Dann die Äpfel in ganz dünne Scheiben schneiden. Wer sich unsicher ist, ob er das per Hand hinbekommt, kann die Äpfel auch mit dem Gurkenhobel dünn schneiden. Die Apfelscheiben anschließend in ein …