Alle Artikel in: Ganz ohne Leiche

Jahresrückblick Blogumzug 2016

Jahresrückblick 2016: Alles muss raus!

Ein kleiner Rückblick auf wirklich aufregende zwölf Monate Da sind sie schon wieder, die letzten Tage des Jahres. Die Welt schlummert noch im Nach-den-Feiertagen-Koma und ich lasse das Blog-Jahr 2016 noch einmal vor meinem inneren Auge vorbeiziehen. Puh, in den vergangenen zwölf Monaten war ganz schön was los im Hause krimiundkeks! Nicht zuletzt weil ich dem Blog den Weg in die glitzernde Social Media-Welt gezeigt habe und ich Dusselchen nach etwa einem Jahr “autistischen Bloggens” doch mal nach links und rechts geschaut und entdeckt habe: Ach, sag bloß! Da sind ja noch mehr von deiner Sorte! Der Blogumzug – oder: Wie ich in zwölf Stunden gleich mehrfach die Nerven verlor Wie in jedem guten Projekt gab es auch im Projekt “krimiundkeks 2016” einige markante Meilensteine. Der mit Abstand größte (und nervenaufreibendste!) war der Blogumzug von wordpress.com auf eine selbst gehostete Seite. Ach was, das fällt nicht mehr unter Meilenstein, das war eine ganze Palette voller Meilensteine, die mit dem Gabelstapler herangekarrt wurde! Die Entscheidung für krimiundkeks.de fiel mitten im brandenburgischen Nichts. Mit Herrn krimiundkeks schipperte …

Blogger-Workshop

krimiundkeks unterwegs: Der Blogger-Workshop

Ein spannender Tag mit 30 Bloggern in Frankfurt Bekanntlich lernt man ja nie aus, auch nicht in Sachen Hobby. Daher hatte ich mich im Sommer für einen Blogger-Workshop angemeldet. Irgendwann musste ich mich ja mal informieren, wie andere ihre Blogs organisieren, mir Tipps von Profis holen und diese Bloggerwelt mal “in echt” kennenlernen. Doch je näher der Termin am 10. September rückte, umso nervöser wurde ich. Blogger – das sind doch diese schönen, jungen und immer perfekt gestylten Menschen, die von Berlin nach N.Y. jetten, immer die angesagtesten Locations kennen und in einer geschlossenen Gesellschaft miteinander Hipster-Themen austauschen, oder? Was also sollte ich naive Feld-Wald-und-Wiesen-Bloggerin und Szene-Outsider denn bitte bei einem solchen Treffen?

{Blogparade} Wer bin ich? Und wieso gleich 36 mal?

Heute mache ich mal etwas ganz Verrücktes: Ich nehme zum ersten Mal an einer Blogparade teil! Eingeladen hat Chris von stylepeacock, wie ich zufällig bei Facebook gelesen habe. Da ich das Thema spannend finde und das Lesen der Beiträge von anderen Teilnehmern sehr interessant war, habe ich spontan beschlossen, auch mitzumachen. Sinn der Sache ist es, so viele “random facts” – also persönliche Informationen, Einblicke, Ansichten… – preiszugeben, wie man beim nächsten Geburtstag Jahre alt wird. In meinem Fall sind das 36. Hier sind 36 Infos über die Frau hinter krimiundkeks, die es so garantiert noch nie zu lesen gab: Als kleines Mädchen habe ich mich an Fasching als Karla Kolumna verkleidet und bin ca. 20 Jahre später tatsächlich Redakteurin geworden. Ich bekomme Schreikrämpfe, wenn jemand “das einzigste” sagt. Mein kleines mintgrünes Auto heißt “Hoppelchen”. Wenn keiner hinschaut, baue ich heimlich Skulpturen aus Treibholz und Hühnergöttern (Feuersteine mit Loch). Kurz vorm Einschlafen renne ich ganz oft panisch in die Küche und kontrolliere nochmal, ob der Herd auch wirklich ausgeschaltet ist (selbst wenn ich ihn gar …

Der Traum vom eigenen Café: Diese 20 Frauen leben ihn

Mal Hand auf’s Herz: Wer hat nicht schon manches Mal davon geträumt, ein eigenes Café zu eröffnen, leckere Kuchen und Torten für nette Gäste zu backen, die Einrichtung selbst zu gestalten und sein eigener Chef zu sein? In meinen Top Ten der Lebensträume rangiert “Mein Café” immer wieder auf einem der vorderen Plätze. Die 20 Frauen, die im wirklich zauberhaften Buch “Sugar Girls” (erschienen im Callwey Verlag) porträtiert werden, haben sich genau diesen Traum verwirklicht: Ob Kiez-Café mitten in der Großstadt, “Hobby Café”, das nur an wenigen Tagen in der Woche geöffnet hat oder ein Café, in dem man nicht nur herrliche Torten genießen, sondern Einrichtung und Deko anschließend gleich mit kaufen kann – auf 191 Seiten berichten 20 Frauen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, wie sie die Idee zum eigenen Café realisiert haben. Bereits beim ersten Durchblättern bekam ich große Lust, auf eine Café-Deutschlandreise  (plus Österreich und die Schweiz) zu gehen und einfach in jedem der vorgestellten Orte ein paar köstlich-gemütliche Stunden zu verbringen, mit den Besitzerinnen und Betreiberinnen zu plaudern und neue Ideen für …

Stillt die Sehnsucht nach Meer: “Inselstolz”

Wellen, Wind, endlose Weite – kann es etwas Schöneres geben, als am Meer zu sein und aufs Wasser zu schauen? Viel fällt mir nicht ein. Leider ist es mitten in Deutschland nicht ganz so leicht, diese Art der Entspannung zu genießen, also bleibt es bei Fernweh und Sehnsucht nach Meer… Moment, da ist doch dieses Buch, diese tollen Geschichten, zusammengestellt von diesem Verlag mit Herz: “Inselstolz – zwischen Strandkorb und Sturmflut. 25 Leben in der Nordsee.” Erschienen ist das Buch im Verlag “Ankerherz”, einer Manufaktur aus der Nähe von Hamburg, der man die Liebe zum Büchern, Papier und Menschen  sofort abnimmt. Uwe Bahn (Herausgeber), Alexander Babic (Fotografie) und Gerhard Waldherr (Autor) haben 25 Insulaner gefunden, deren Leben mit Sicherheit genügend Stoff für jeweils ein eigenes Buch hergegeben hätte: Da sind Watt-Postbote Knut Knudsen, Wattführer und Akkordeonspieler Albertus Akkermann, Katja Just, die von München auf die Hallig Hooge ging und “Austernprinzessin” Bine Pöhner – und noch 21 weitere Insulaner, die von Sturmfluten, dem Leben im Nichts und den ganz eigenen Inselgesetzen erzählen.  Da die Texte zu schön …

Kluftingers kultige Kässpatzen

Wer die Allgäuer Kluftinger-Krimis liest, weiß von der Schwäche des Kommissars für Deftiges aus der regionalen Küche: Kässpatzen, Zwiebelrostbraten und nicht zuletzt die leckeren selbstgebackenen Kuchen der Gattin. Ein Glück, dass es passend zu den Krimis der Reihe das passende Kochbuch gibt: “Mahlzeit! Das Kluftinger Kochbuch”. Auf gut 180 Seiten hat Silke Kobr – die Ehefrau eines der Autoren, Michael Kobr – deftige, süße und traditionelle Rezepte zusammengestellt. Schick in Szene gesetzte Fotos der Küchenresultate kombiniert mit idyllischen, ländlichen Impressionen machen sofort Lust, im Biergarten zu sitzen, ein kühles Bier zu trinken und ein paar Schmankerl zu naschen. Ergänzt werden die Rezepte durch kleine Anmerkungen, die Getränketipps ebenso enthalten wie humorige Anmerkungen aus Kluftingers Sicht. Fazit: Hübsch gemacht, nette Fotos und by the way ist der Käsekuchen aus diesem Buch der beste und leckerste, den ich jemals gebacken habe (vermutlich auch das Rezept mit der Höchstmenge an Butter!). “Mahlzeit! Das Kluftinger Kochbuch.”, Christian Verlag, ISBN 978 3 88472 890 1, 19,99 Euro

Kreative Küchen auf Rädern

Aktuell auf meinem Nachttisch und ausnahmsweise mal völlig leichenlos: “Food Trucks. Kreative Küchen auf Rädern” aus dem Prestel-Verlag. Tolle Fotos, kreative Gründer & Spitzen-Ideen. Schon beim ersten Durchblättern war ich begeistert und freue mich jetzt schon auf die mehr als 30 vorgestellten Food Truck-Ideen aus Deutschland und einigen Nachbarländern!