Monate: Juni 2015

Der lustige Herr Weiler kann auch kriminell

Eine kleine Warnung vorweg: Jan Weilers Krimi-Debut “Kühn hat zu tun” kann einen beim Lesen ab und an ziemlich überfordern… Mitunter kommt es vor, dass die Gedanken im eigenen Kopf ebenso wild Karussell fahren wie die Gedanken und Erinnerungen im Kopf der Titelfigur! Gedanken-Fetzen-Monologe, Gift im Keller, ein verschwundenes Mädchen, Geldsorgen einer ganz normalen Familie, verstörende Erinnerungen und obendrein mit dem Messer malträtierte Leichen – schwere Kost, die Weiler seiner Leserschaft hier auftischt. Kommissar Martin Kühn hat in der Tat zu tun: In der Neubausiedlung Weberhöhe in München verschwindet ein kleines Mädchen, am selben Abend wird eine männliche Leiche fast direkt hinter Kühns Garten abgelegt, und dann ist da noch die Gedankenflut in seinem Kopf, Tochter Alina, die trotz Dauer-Ebbe in der Familienkasse ein Pferd haben will, der pubertierende Sohn Niko, der scheinbar empfänglich für rechtes Gedankengut ist, die nicht eintretende Beförderung und, und, und… Ist der Stil anfangs recht gewöhnungsbedürftig, schafft Weiler es im Laufe der Handlung, den Leser zu fesseln und an den Grübeleien des Kommissars Anteil zu nehmen und zu dem Schluss …

Ich packe meinen Koffer und nehme mit…

… ein bisschen Urlaubslektüre! Frisch eingetroffen und darauf wartend, in völliger Urlaubsentspannung gelesen zu werden, liegen diese Titel bereit: “Granat für Greetsiel – Ostfriesland-Krimi” von Dirk Trost. Mal schauen, bin beim Stöbern im e-book-Shop auf den Titel gestoßen und da ich schon an den Orten der Handlung war, habe ich das Buch gekauft. “Kühn hat zu tun” von Jan Weiler. Der Autor – bekannt durch seinen Erfolgstitel “Maria, ihm schmeckt’s nicht!” – wurde von einer Zeitschrift wärmstens empfohlen. Ich habe schon einige Bücher von Jan Weiler gelesen und mag seinen Stil sehr, sehr gerne, sodass ich mir jetzt seinen Krimi-Erstling vorgenommen habe. “Alles Azzurro – Unter deutschen Campern in Italien”. Völlig unblutig habe ich spontan noch dieses Buch eingepackt, denn a) liebe ich Italien über alles, b) ist unser bevorstehender Hausbooturlaub ja auch irgendwie Camping… und c) kann ein bisschen leichte Kost zum Schmunzeln nie schaden!

Kluftingers kultige Kässpatzen

Wer die Allgäuer Kluftinger-Krimis liest, weiß von der Schwäche des Kommissars für Deftiges aus der regionalen Küche: Kässpatzen, Zwiebelrostbraten und nicht zuletzt die leckeren selbstgebackenen Kuchen der Gattin. Ein Glück, dass es passend zu den Krimis der Reihe das passende Kochbuch gibt: “Mahlzeit! Das Kluftinger Kochbuch”. Auf gut 180 Seiten hat Silke Kobr – die Ehefrau eines der Autoren, Michael Kobr – deftige, süße und traditionelle Rezepte zusammengestellt. Schick in Szene gesetzte Fotos der Küchenresultate kombiniert mit idyllischen, ländlichen Impressionen machen sofort Lust, im Biergarten zu sitzen, ein kühles Bier zu trinken und ein paar Schmankerl zu naschen. Ergänzt werden die Rezepte durch kleine Anmerkungen, die Getränketipps ebenso enthalten wie humorige Anmerkungen aus Kluftingers Sicht. Fazit: Hübsch gemacht, nette Fotos und by the way ist der Käsekuchen aus diesem Buch der beste und leckerste, den ich jemals gebacken habe (vermutlich auch das Rezept mit der Höchstmenge an Butter!). “Mahlzeit! Das Kluftinger Kochbuch.”, Christian Verlag, ISBN 978 3 88472 890 1, 19,99 Euro

Lockerer Kirschkuchen mit Marzipanstreuseln

Gestern landete ein Körbchen Kirschen auf meinem Schreibtisch – zu viel, um sie pur zu naschen, zu wenig, um einen Tortenboden damit zu belegen. Aber genau die richtige Menge, um sie auf einem locker-fluffigen Rührteig zu verteilen und mit knusprigen Marzipanstreuseln zuzudecken… Natürlich schmecken die Streusel auch ganz ohne Marzipan, aber der kleine Rest hat sich quasi aufgedrängt, auf den Kuchen zu kommen. Ich kann mir gut vorstellen, dass auch ein paar gehackte Mandeln oder Walnüsse sehr lecker im Streuselteig sein könnten! Die Zutaten für einen Kuchen mit ca. 26cm Durchmesser:  Frische Kirschen entsteinen, Kirschen aus dem Glas abtropfen lassen. Ich habe die Kirschen nicht gewogen, es war etwa ein Suppenteller voll. Für den Basis-Rührteig braucht man 125g Butter 2 Eier 100g Zucker 200g Mehl ein halbes Tütchen Backpulver Zuerst Zucker und Eier mit dem Mixer oder in der Küchenmaschine cremig verrühren. Dann die Butter hinzufügen – am besten geht das, wenn die Butter nicht direkt aus dem Kühlschrank kommt. Zum Schluss Mehl und Backpulver kurz unterrühren. Falls der Teig zu fest ist, einfach einen …

Kreative Küchen auf Rädern

Aktuell auf meinem Nachttisch und ausnahmsweise mal völlig leichenlos: “Food Trucks. Kreative Küchen auf Rädern” aus dem Prestel-Verlag. Tolle Fotos, kreative Gründer & Spitzen-Ideen. Schon beim ersten Durchblättern war ich begeistert und freue mich jetzt schon auf die mehr als 30 vorgestellten Food Truck-Ideen aus Deutschland und einigen Nachbarländern!