Monate: Februar 2015

Jahresrückblick Blogumzug 2016

Knusprig, fruchtig, cremig: Kirsch-Streuselkuchen mit Vanillepudding

Eine Schicht knusprige Streusel, fruchtige Sauerkirschen auf cremigem Vanillepudding … lecker! Die Kombination von Streuseln, Früchten und einer Creme ist immer ein Garant für verzückte Blicke am Kaffeetisch. Nur gut, dass dieser Kuchen auch einen Boden aus Streuselteig hat und ganz fix und ohne Rührgerät gemacht werden kann… Im Original gehören Vanillepudding und Sauerkirschen zum Rezept – je nach Saison schmeckt der Kuchen auch mit Äpfeln und Zimt in den Streuseln oder mit Schokoladenpudding und Kirschen, ein echtes Allround-Talent eben. Für eine 26cm-Springform werden folgende Zutaten benötigt: 1 Glas oder 750g frische Sauerkirschen (TK geht auch und spart das Entsteinen!) 450ml Milch 1 Päckchen Vanillepuddingpulver 2 EL plus 125g Zucker nach Gusto 2-3 EL Rum und Vanillezucker 300g Mehl 1/2 Päckchen Backpulver 1 Ei 2 EL Paniermehl oder andere “Materialien” zum Trockenlegen (gemahlene Mandeln oder Nüsse, Kokosflocken…) 125g Butter Kirschen aus dem Glas abtropfen lassen, frische entsteinen und den Ofen schonmal auf 180 Grad vorheizen (Ober-Unterhitze). Für die Cremefüllung das Puddingpulver mit 6 EL Milch und 2 EL Zucker anrühren (und den Rum dazugeben) und …

Tiramisu-Cake-Pops

Lockere Creme, kräftiger Kaffeegeschmack und ein Schuss Amaretto: Tiramisu belegt in meinen Dessert-Top-Ten ganz klar einen Platz auf dem Treppchen. Höchste Zeit, mich auf die Suche nach einem leckeren Rezept für Tiramisu-Cake-Pops zu machen. Am häufigsten zu finden ist die Variante aus einer Löffelbiskuit-Basis mit Kaffee, Amaretto und Frischkäse. Da ich Löffelbiskuits nur in geringer Dosierung mag und Pops mit einer “echten” Teigbasis leckerer finde, wandelte ich kurzerhand meinen Lieblingsnusskuchen um. Statt gemahlener Haselnüsse und Milch kommen Mandeln, Espresso und Amaretto in den Teig. Für einen Kastenkuchen benötigt man:  200g Zucker 4 Eier 250g Butter 250g Mehl 1 Päckchen Backpulver 250g gemahlene Mandeln je 65ml Espresso und Amaretto Aus allen Zutaten wird ein Rührteig gerührt, in eine Kastenform gefüllt und bei 180 Grad Ober-Unterhitze etwa eine Stunde lang gebacken. Je nach Herd kann es einen Augenblick länger dauern. Den Kuchen abkühlen lassen, am besten über Nacht stehen lassen. Um aus einem Rührkuchen Cake-Pops entstehen zu lassen, ist ein Frosting (quasi der “Kleber”) nötig. Ich zerbrösele zuerst den halben Kuchen  (ergibt ca. 25-30 Pops, die andere Hälfte …

Priml: Mit einem Buchtipp fing es an…

Es muss im Sommer 2003 gewesen sein: Die letzte Hausarbeit für das Semester war geschrieben, der Sinn stand mir nach locker-leichtem Lesestoff für Liegestuhl und Balkon. Beim Durchblättern der “Brigitte” blieb ich an einem Literaturtipp hängen. Hoch gelobt wurde ein Autorenduo (Volker Klüpfel und Michael Kobr), das mit seinem Erstlingswerk um den kauzig-verschrobenen Allgäuer Kommissar Kluftinger für Aufsehen in der Krimiszene sorgte. Ein Regionalkrimi? Warum nicht… Bis dahin hatte ich mit Krimis nichts am Hut – abgesehen davon, dass der “Tatort” zu meinen Prüfungsinhalten an der Uni gehörte. Kurze Zeit später hielt ich “Milchgeld” in den Händen, der Grundstein für grenzenlose Klufti-Mania war gelegt, ohne dass ich das zu diesem Zeitpunkt ahnen konnte. Völlig begeistert tauchte ich in das Allgäu-Örtchen Altusried ein, lachte mich schlapp über den herrlich grantelnden Kluftinger, den Kommissar mit latenter Leichenunverträglichkeit, der sich – “zefix!” –  immer wieder mit dem affektierten Hausarzt Dr. Langhammer herumschlagen muss und ganz nebenbei einen verzwickten Mordfall aufklärt. Sekretärin Sandy aus dem Osten, Streber-Kollege Maier, der aufdringliche und neunmalkluge Doktor oder Kluftingers treu sorgende Ehefrau Erika – die …

Schummelkuchen für alle Fälle: Apple Crumble

Nix im Haus und Lust auf Kuchen? Ein Crumble geht immer, denn der begnügt sich mit einer wirklich überschaubaren Menge an Zutaten. Butter, Zucker, Mehl, Obst und ein Backofen – das war’s auch schon. Im Nu sind die Streusel zusammengemischt, das Ost geschnippelt und in einer Form verteilt. Macht ordentlich was her, kostet aber kaum Mühe – der ideale Schummelkuchen also für alle, die nicht gerne Teig ausrollen oder kein Fan filigraner Backkünste sind. 🙂 Eine halbe Stunde Geduld ist nötig, dann ist ein prima Angeber-Dessert oder Überraschungsgäste-Kuchen fertig. Für zwei Personen nehme ich: 70g Mehl 40g Butter 40g Zucker Alle Zutaten mit den Händen in einer Schüssel zu Streuseln verkneten. 2-3 Äpfel vom Kerngehäuse befreien und in Würfel schneiden – die Schale kann dranbleiben (wer das nicht mag, kann die Äpfel natürlich auch schälen!). Bei 180 Grad Umluft ca. 30 Minuten backen – auf jeden Fall aber so lange, bis die Streusel appetitlich braun sind. Etwas abkühlen lassen und dann pur, mit geschlagener Sahne, Vanilleeis oder Vanillesoße servieren. Dieses Basisrezept kann man völlig nach …

Willkommen auf krimiundkeks!

Willkommen auf meinem knusprig-kriminellen Blog! Ein reiner Krimiblog war mir nicht schokoladig genug, für einen reinen Backblog lese ich zu gerne Krimis– also wurde es eine Kombination aus beidem! Alle Rezepte, die Ihr hier findet, sind alltagstauglich und auch für Anfänger geeignet. Dagegen ist der ein oder andere Krimi nichts für schwache Nerven… Viel Spaß beim Stöbern!

Käsekuchen-Muffins “Bratapfel Style”

Samstagmittag, keine Lust auf große Back-Arbeiten und trotzdem soll nachmittags etwas Süßes auf dem Kaffeetisch stehen. Die Lösung für das Problem ist schnell gefunden: Muffins sollen es sein! Leicht, nicht allzu zuckerlastig und schnell zu backen noch dazu. Käsekuchen ohne Boden eignet sich auch hervorragend als Muffin-Basis. Beim Blick in den Kühlschrank kreuzt ein Rest Marzipan meinen Weg, Äpfel liegen genügend in der Obstsschale, perfekte Bedingungen für Käsekuchen-Muffins im Bratapfel-Style. Los geht’s… Für ca. 12 Muffins braucht man: 600g Magerquark 2 Eier 3 TL Öl (ich nehme gerne Mandel-Vanilleöl) 100g Zucker 2 EL Weichweizengrieß 1 Päckchen Vanillepuddingpulver Rosinen, Marzipanrohmasse und Zimt nach Lust und Laune 1 Apfel Den Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen. Quark, Eier, Zucker, Öl, Grieß und Puddingpulver mit dem Schneebesen verrühren (man muss gar nicht den Mixer anwerfen). Dann Rosinen und Zimt nach Geschmack unterrühren. Zum Schluss die Marzipanrohmasse in kleine Stückchen bröseln oder ordentlich mit dem Messer in Würfelchen schneiden und ebenfalls unterrühren. Die Masse auf ca. 12 Muffinförmchen – Silikon, Muffinblech oder Papierförmchen – verteilen. Eventuell gibt es auch …

Andreas Föhr: “Wolfsschlucht”

Vor rund zwei Jahren habe ich durch Zufall die Krimis von Andreas Föhr entdeckt. Auf Anhieb sympathisch war mir Kommissar Clemens Wallner – nicht zu verachten ist auch der immer etwas dubiose Kollege Kreuthner. Die Taten ereignen sich im Tegernseer Land. Aktuell lese ich “Wolfsschlucht” und habe bisher etwas mehr als die Hälfte geschafft. Langsam kommt Licht ins Dunkel, wer den Bestatter erschossen haben könnte…