Monate: November 2016

Linzer Torte Mandeln Mürbeteig Sterne

Linzer Torte mit Sternendecke

Gut durchgezogen schmeckt dieser Klassiker am besten Eine Bloggerin, die Backrezepte veröffentlicht und weder Sahne noch Buttercreme isst, das kann es doch gar nicht geben! Oh doch, denn hier schreibt der lebende Beweis dafür, dass es diese Spezies tatsächlich gibt. Schon als Kind habe ich keine Sahnetorten gemocht, sondern lieber Rührkuchen und Obstböden gegessen. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Ich finde ja, dass Sahne irgendwie immer mehr im Mund wird und sich wirklich fies auf der Zunge anfühlt. Eine ganz dünne Füllung mit Sahne ist gerade noch ok, aber eine dick mit Sahne eingestrichene und gefüllte Torte – bestes Beispiel: Schwarzwälder Kirsch – kriege ich partout nicht runter. Nur Buttercreme mag ich noch weniger… Was nichts daran ändert, dass ich liebend gerne Torten mit Sahne und Creme dekoriere, über die sich dann andere freuen.

Hafer-Kokos-Plätzchen Haferflocken Kekse Zimt Just Spices

Für Eilige: würzige Hafer-Kokos-Plätzchen

Schnell gebacken und noch schneller gefuttert Wer sagt eigentlich, dass Weihnachtsplätzchen immer ausgerollt, ausgestochen und aufwändig verziert werden müssen? Ich höre so oft Sätze wie “Was? Du backst mehrere Sorten Plätzchen? Die Zeit habe ich gar nicht.” “Nee, Plätzchenbacken ist nicht meins, das dauert immer so ewig lange.” “Ach, ich backe dieses Jahr keine Plätzchen. Dafür fehlt mir die Geduld.” Nix da, Ausreden gelten ab sofort nicht mehr, denn ganz viele Plätzchen sind wirklich im Handumdrehen und ohne großartiges “Werkzeug” gebacken (und mal ganz ehrlich: Adventszeit ohne Plätzchenbacken ist doch nur halb so schön und am besten schmecken eh selbstgebackene Plätzchen).

Freitags-Füller #20

Hoch die Hände, Wochenende! Pünktlich zum Feierabend lässt sich auch die Sonne mal wieder blicken, was will man mehr? Übermorgen beginnt die Adventszeit und ich freue mich schon auf unseren Adventskranz, der in diesem Jahr zum ersten Mal rote Kerzen bekommt – mal schauen, wie es aussieht… Aber jetzt ist es erstmal Zeit für den Freitags-Füller! Heute zum 20. Mal. 1. In einer Zeit von zwölf Monaten, nämlich genau von Dezember 2015 bis heute, ist eine ganze Menge passiert – und das ist auch gut so. 🙂 2. Was einem wohl in jedem Alter zu schaffen machen wird, ist der Umgang mit Enttäuschungen. 3. Wenn man etwas wirklich will und sich berufen fühlt, ist es nie zu spät (Georg Solti). 4. Mintgrün, aus 24 hübschen Boxen bestehend und gefüllt mit süßen und salzigen Überraschungen von “Foodist”: Das ist in diesem Jahr mein Adventskalender. 5. Ich finde ja, dass Grundnahrungsmittel so heißen, weil man sie ohne Grund essen kann. Also sind Kekse eindeutig ein Grundnahrungsmittel. 6. Obwohl wir seit sieben Jahren in unserer jetzigen Wohnung leben und wir sowohl Dusche …

Braune Kekse Brune Kager Dänemark Weihnachtsplätzchen

Leckerchen aus Dänemark: “Oma Hennys Brune Kager” {Blogparade}

Knusprig und kräftig weihnachtlich gewürzt kommen die “Braunen Kekse” daher Vor knapp zwei Jahren habe ich zum ersten Mal diese herrlich knusprigen Plätzchen probiert und war sofort Feuer und Flamme für die dänischen Leckerchen. Ich bin heute sogar felsenfest davon überzeugt, dass sie der eigentliche Grund für unsere Hochzeit ein halbes Jahr später waren… Warnung: Dieser Beitrag enthält hoffnungslos kitschig-süße Element, entsprechend allergische oder empfindliche Leser werden gebeten, jetzt ganz, ganz tapfer zu sein! 

Bananenweizen-Muffins

Happy “B-Day”: Bananenweizen-Muffins

krimiundkeks gratuliert “Schlemmerkatze” zum Bloggeburtstag und hat beschwipste Muffins im Gepäck   Stell Dir vor, Du bist zu einem Geburtstag eingeladen und wirst gebeten, etwas Leckeres mitzubringen. Dann stell Dir weiter vor, es ist nicht nur ein “Birthday”, sondern gleichzeitig auch ein “Beerday”, eben ein “B-Day”. Genau zu diesem laden Cat und Onkel vom Blog “Schlemmerkatze” gerade ein. Sie feiern zweijährigen Bloggeburtstag. Da dieser – laut Cat – allerdings eher ein ein gefühlter 20. Geburtstag ist, beame ich mich mal eben um 20 Jahre zurück und lande mitten in den 90ern.

Freitags-Füller #19

Immer wieder freitags… kommt ein neuer Freitags-Füller! Ich finde ja, dass die Zeit im Moment rasend schnell vorbeigeht, aber das kann natürlich auch daran liegen, dass heute gerade mal Woche drei im neuen Job vorbei ist und für mich noch alles sehr neu, sehr groß und sehr aufregend ist. Anfänger eben! 😉 Aber jetzt ist erstmal Zeit, um ein wenig die Gedanken kreisen zu lassen und die neuen Textimpulse auszufüllen. 1. Das Wetter ist ein echter Lockenzerstörer und wirklich zum Abgewöhnen, aber irgendwie muss der November seinem Namen ja mal alle Ehre machen. 2. Gute Jeans, Shirt, Strickjacke drüber, schöne Schuhe und toller Schmuck – schon ist man immer passend angezogen. 3. Kaffee, Tee oder Kakao? Ich mag am liebsten Kaffee. 4. Die ersten Weihnachtsplätzchen für dieses Jahr und Überraschungsmuffins für einen Blog-Geburtstag backe ich als nächstes. 5. An den Füßen trage ich abends nach dem Duschen sehr gerne kuschelige Wollsocken. 6. Dass es ein Physiotherapeut in nur einer Stunde schafft, dass ich meinen Kopf wieder ganz nach links drehen kann, das war mir ganz neu. 7. Was das …

Gestatten: Nemec, Tatort-Kommissar und Krimiautor

“Die Toten von der Falkneralm” ist das Krimidebüt des Schauspielers Man stelle sich folgendes Szenario vor: Der bekannte Fernsehkommissar ist der Stargast eines Krimiwochenendes in einem idyllischen Berghotel im Berchtesgadener Land, doch statt seine Lesung zu präsentieren und Autogramme zu schreiben, findet er sich plötzlich als “Hilfs-Sheriff” in drei wirklichen Todesfällen wieder. Stoff für einen Film? Ganz und gar nicht, vielmehr Stoff für einen handfesten Krimiroman! Und zwar den ersten, den Miroslav Nemec – vielen bekannt als Kommissar Ivo Batic und Teil des Münchener Tatort-Teams. “Die Toten von der Falkneralm” heißt das Krimidebüt von Nemec.    

Jürgen Hövelmann: Auge um Auge. Ein Marburg-Krimi

Brutale Morde in der idyllischen Universitätsstadt Marburg

Die Marburg-Krimis “Auge um Auge” und “Der Kasematten-Mörder” von Jürgen Hövelmann Oh wie spannend, es gibt zwei tolle Krimis, die in “meiner” Stadt spielen! OK, ich habe nie in Marburg gewohnt, bin aber dort zur Schule gegangen, habe dort studiert und weil es die größte Stadt im Kreis ist, ist es auch irgendwie meine Stadt. Jedenfalls ist es sehr unterhaltsam, gemeinsam mit der Hauptfigur der Krimis – Kommissar Nau – loszuziehen und immer wieder bekannte Orte zu entdecken und genau vor Augen zu haben, an welcher Stelle sich die Figuren im Buch gerade bewegen. 

Freitags-Füller #18

Immer wieder freitags… gibt’s diesen kleinen, aber feinen Blogbeitrag. Das freitagsfüllende Ritual ist mittlerweile zu einem festen Bestandteil von krimiundkeks geworden und ich freue mich immer schon auf die neuen Text-Impulse. 1. Der erste Schnee ist in dieser Woche gefallen und wie immer haben sich viele Autofahrer angestellt, als hätten sie noch nie eine Schneeflocke gesehen. 2. Welche Plätzchensorten soll ich bloß in diesem Jahr zu Weihnachten backen, das ist eine gute Frage. 3. Einen Adventskranz haben wir jedes Jahr, allerdings keinen klassischen aus Tannengrün, sondern einen ganz schlichten aus Treibholz mit cremefarbenen Kerzen. 4. Reisen nach Südafrika und Island habe ich auf meiner Liste. 5. Die Wahlen in den USA halte ich immer noch für einen ganz, ganz miesen Scherz der Weltregie… 6. Flauschig, warm und lang – so ist mein Lieblingsschal. 7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein paar ruhige Stunden auf der Couch, morgen habe ich (unfreiwilligerweise) die Teilnahme an einem Karnevalsumzug mit meinem Chor geplant und Sonntag möchte ich neue Krimis auf dem Blog vorstellen! Los geht’s: Holt Euch doch auch Euren eigenen …

Dripping Cake

Hochgestapelt: Schokoladen-Dripping-Cake mit Kirschen

Ein sahniges Törtchen für besondere Anlässe Wer kennt es nicht: Man möchte so gerne eine “richtige” Torte backen: Mehrere Schichten, Früchte, Schokolade, Sahne und opulente Deko. Dumm nur, dass nicht an jedem Wochenende der Tisch voller Kaffeegäste sitzt und man gezwungen ist, das sahnige Törtchen selbst aufzuessen. Geht nicht, denn die Hosen gingen früher oder später nicht mehr zu. 😉 Die Idee für eine richtig opulente Torte hatte ich schon länger im Kopf, und jetzt kam endlich die passende Gelegenheit, das Vorhaben in die Tat umzusetzen. Meine Mama hat gestern ihren 60. Geburtstag gefeiert und sich natürlich auch einen Kuchen gewünscht. Schon Wochen vorher habe ich mich darauf gefreut, endlich mit dem Backen anfangen zu können! Der Plan war, einen dieser köstlich aussehenden Dripping-Cakes zu backen. Ein Törtchen mit Schokoglasur, die so herrlich appetitlich an den Seiten herunterläuft.