Monate: November 2015

Fremdgehende Friesentorte

Das mir angetraute Geburtstagskind hatte einen etwas ungewöhnlichen Kuchenwunsch: “So etwas wie Friesentorte wäre toll, aber ich esse ja auch gerne Kuchen mit Nüssen und Äpfeln.” Mal kurz überlegt, dann stand der Plan: Es wird eine “Fremdgehende Friesentorte” geben. Statt wie im Original mit Pflaumenmus gehen die Mürbeteig-Streusel-Böden in meinem Rezept eine Liaison mit Sahne und einem Apfel-Kompott mit Nüssen und Rosinen, abgeschmeckt mit Zimt und Rum ein. Etwas entfernt vom Klassiker aus dem Norden, aber mindestens genauso lecker… Die Zutaten für 12 Stücke (Böden mit ca. 25cm Durchmesser) Für die Böden:  400g Mehl 1 Messerspitze Backpulver 1 Becher Saure Sahne (150g) 75g Zucker + 1 EL Vanillezucker 275g Butter, kalt und in kleingewürfelt Zuerst den Mürbeteig für die drei Böden machen. Dazu 250g Mehl, Backpulver, Hälfte Vanillezucker, Saure Sahne und 175g Butter zu einem glatten Teig verkneten. Der Teig klebt etwas, das liegt an der Sauren Sahne. In Frischhaltefolie wickeln und kaltstellen. Aus den restlichen Zutaten Streusel kneten. Beide Teige werden gedrittelt. Je ein Drittel Mürbeteig auf einem mit Backpapier ausgelegten Boden einer Springform …

Adventskalender zum Anbeißen

Der 1. Dezember naht mit großen Schritten und nicht nur Kinder freuen sich über einen Adventskalender, der das Warten auf Weihnachten jeden Tag ein bisschen versüßt. Einen gekauften Schokoladenkalender finde ich zu unpersönlich, fertig gekaufte Süßigkeiten zu verpacken, ist auch nicht allzu aufregend … In diesem Jahr habe ich einen Adventskalender zum Anbeißen gebastelt und 24 selbstgebackene Weihnachtsplätzchen und Pralinen verpackt. Keine Sorge, es ist nicht nötig, 24 verschiedene Sorten zu backen! Die Plätzchen und Pralinen verteilen sich auf 24 Tage, sodass es nicht langweilig wird, wenn sich “nur” 4 Sorten abwechseln… Für den “keksigen” Adventskalender benötigt man:  24 Plätzchen/Pralinen 24 kleine, durchsichtige Plastiktütchen (gibt’s z.B. in den üblichen “Krimskrams-Läden” als Verpackung für Cake Pops) durchsichtiges Klebeband, Schere buntes, etwas stärkeres Papier (ich habe Briefbögen in Rot genommen, gibt es einzeln im Schreibwarenladen) goldfarbenen Stift etwa 30 Minuten Zeit Los geht’s: Zunächst die Leckereien einzeln in die Tütchen packen und mit einem Klebestreifen verschließen. Wer den Kalender per Post verschicken will, kann hier schon ein kleines “Luftpolster” durch Falten einbauen. Dann Papierstreifen in beliebiger Breite …

Glitzernde Erdnuss-Doppeldecker

Nüsse, Schokolade, Goldflitter: Wenn es um Weihnachtsplätzchen geht, darf es gerne mal ganz großes Kino sein. Da ich “Bluff”-Plätzchen liebe, die nach unglaublich viel Arbeit aussehen, auf dem Teller richtig was hermachen, aber insgeheim mit wenigen Zutaten und ohne schwierige Zubereitungsschritte schnell gebacken sind, habe ich traditionelle Ausstechplätzchen aus Mürbeteig etwas abgewandelt. Die Kombi aus Erdnuss und Schokolade geht immer und mit ein wenig Goldglitzer wird das Ganze richtig festlich. Der Mürbeteig besteht aus:  370g Mehl gut 2 TL Backkakao 200g Butter in kleinen Stückchen 50g cremiger Erdnussbutter 100g Zucker 1 Eigelb Alle Zutaten mit der Hand oder mit den Knethaken des Mixers/der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verkneten, zwei Kugeln daraus formen und für etwa eine Stunde in Frischhaltefolie gewickelt in den Kühlschrank geben. Der Teig kann auch vorbereitet, über Nacht im Kühlschrank bleiben und am nächsten Tag weiter verarbeitet werden. Nach der Kühlzeit wird der Teig kurz durchgeknetet und ausgerollt. Damit sich der Teig leicht von der Unterlage löst, ein Küchenbrett mit Frischhaltefolie “beziehen” oder den Teig in einem großen, aufgeschnittenen Gefrierbeutel ausrollen. …

Überschaubarer Aufwand,echte Angeber-Pralinen mit Salzkaramell

Egal, wo man erzählt, dass man Pralinen gerne selbst macht, erntet man staunende Blicke und ungläubiges Kopfschütteln: “Aber, das ist doch soooooo umständlich und ein Mords Aufwand!” “Echt, selbstgemacht? Na, die Zeit möchte ich haben…” Psssst, ich verrate Euch ein Geheimnis: Mit den richtigen Rezepten und den passenden Zutaten ist Pralinenmachen kinderleicht und dauert echt nicht lange. Vor allem, wenn man schon vorgefertigte Hohlkörper und Schalen verwendet und diese mit einer leckeren Creme füllt. Heute gibt es mit Salzkaramell gefüllte Pralinen, die sich mit ihren bedruckten Auflegern auch gut als Weihnachtsgeschenk machen. Die Zutaten für ca. 65 Pralinen: 200g Zucker 100g Butter 175ml Sahne Meersalz nach Belieben Für die Karamellfüllung wird der Zucker in einer großen Pfanne so lange erhitzt, bis er anfängt zu karamellisieren. Das kann gut zehn Minuten dauern – bitte Geduld mitbringen und während des Erhitzens nicht rühren, wenn die Pfanne nicht verkratzen soll! Sobald sich der Zucker aufgelöst hat und leicht gebräunt ist, die Butter in kleinen Würfeln unterrühren und einen Moment köcheln lassen. In der Zwischenzeit die Sahne erhitzen (aber nicht …

Klein & knackig: Macadamia-Cantuccini

Die schönste Zeit des Jahres hat begonnen: Die Plätzchen-Saison… Die ersten Sorten sind sicher in Dosen verstaut und warten auf gemütliche Advents-Tage mit Kaffee, Tee und Kerzenschein. Beim Italiener werden sie gerne zum Kaffee serviert: Cantuccini, das knackige Mandelgebäck, das sich so herrlich in den Kaffee tunken lässt. In meiner Variante – die übrigens vegan ist – kommen statt Mandeln Madacamianüsse in den Teig. Knuspert dank zweimaligem Backen genauso, bietet aber ein interessantes Geschmackserlebnis. Für ca. 60-75 Stück (je nach Durchmesser der Teigrollen) benötigt man:  125g Macadamianüsse, ungesalzen (wer nur gesalzene findet: kein Problem, einfach in einem Sieb unter kaltem Wasser abspülen, schon ist das Salz abgewaschen) 260g Mehl 100g Zucker 1 Päckchen Vanillezucker 20g Speisestärke 1/2 TL Backpulver wer mag: einen Schuss Amaretto 60ml Pflanzenöl (kein Olivenöl, denn der Geschmack wäre zu heftig! Ich habe Kokosöl verwendet) 100ml Mandelmilch 100g Macadamia-Creme (gibts z.B. von Alnatura, es geht aber auch mit Erdnusscreme oder Mandelmus – Hauptsache, cremig und nussig!) Der Backofen wird auf 160 Grad bei Umluft vorgeheizt. Für den Teig alle trockenen Zutaten in …

Klassiker im Streifen-Design: Biskuitrolle mit Kirsch-Creme-Füllung

Irgendwie kommen sie immer ein bisschen Old School daher, die guten, alten Biskuitrollen. Dabei lassen sie sich mit etwas Mut zur Farbe und ein paar Extra-Minuten bei der Vorbereitung in echte Highlights verwandeln. Mein quietschbuntes Experiment landet heute auf dem Geburtstagskaffeetisch meiner Mutter und hat nicht nur ein wildes Streifen-Design, sondern auch ein glitzerndes Finish bekommen. Die Füllung ist an die klassische Schwarzwälder-Kirschtorte angelehnt und besteht aus angedickten Kirschen und einer Creme aus Sahne, Quark und Schokostückchen. Wer sich an einen gefärbten Teig heranwagt und Muster aufs Blech spritzen möchte, sollte entsprechend furchtlos sein, was Spritzer in der Küche und Farbflecken an den Fingern angeht… Auch eine gewisse Stressresistenz ist von Vorteil – wenn wie bei mir die pinke Masse nicht brav aus der Lochtülle herausfließt, sondern sich frech durch einen Spalt im Spritzbeutel quillt! Ratsam ist es außerdem, die Füllung fertig und einsatzbereit zu haben, wenn der Biskuit aus dem Ofen kommt, denn er muss schnell gefüllt und gerollt werden, damit er nicht einreißt. Für die Füllung 1 Glas Sauerkirschen 1 Päckchen Vanillepuddingpulver Die …