Monate: März 2017

Wie macht man Streusel krimiundkeks Streuselkuchen Krümelkuchen Tutorial

Streusel: kinderleicht und blitzschnell geknetet

Im neuen Rezept der Rubrik “Wie macht man…?” gibt es heute knusprige Streusel Drei Zutaten und ein paar Minuten Zeit – mehr braucht man wirklich nicht, um das wohl leckerste Topping für Kuchen zu machen: Streusel. Als direkte Verwandte des Krümelmonsters liebe ich die knusprigen Dinger ja schon seitdem ich denken kann. Meine Oma, die jetzt schon häufiger in meinen Blogbeiträgen aufgetaucht ist und als Streusel-Geizkragen bekannt war, hat mich immer mitkneten lassen. Nur das Probieren kam eindeutig zu kurz… Weil sie so herrlich leicht herzustellen sind, gibt es bei uns ganz oft Kuchen und Kleinigkeiten mit Streuseln. Auch gerne mal “Streusel ohne Kuchen”, wie Herr krimiundkeks den Apple Crumble getauft hat. Worauf es bei Streuseln wirklich ankommt, ist in wenigen Worten zusammengefasst: Immer ein paar Streusel mehr machen! Denn von irgendwoher schleicht sich immer eine Hand an und futtert den rohen Teig direkt aus der Schüssel. Bei uns in der Familie sagt übrigens niemand “Streusel”, wir machen “Krümel”. Ob Streusel oder Krümel, jetzt geht’s zur Sache! 

Käsekuchen Beeren Tiramisu Mattekuchen krimiundkeks

Tiramisu-Käsekuchen

Ein cremiger “Mattekuchen” und kostenlose Dialekt-Nachhilfe Heute gibt es einen Mattekuchen. Ähm, was soll denn das bitte sein? Wer des mittelhessischen Dialekts nicht ganz mächtig ist, weiß am Ende des Beitrags mehr (alle Mittelhessen-Aborigines scrollen einfach direkt zu den Zutaten…). Ich liebe unseren Dialekt, und manche Ausdrücke sind einfach unschlagbar – diese Fragezeichen in den Gesichtern von “Städtern”, wenn man ab und an mal ein Wort auf “Platt” einstreut, sind zu herrlich. Oder wie würdet Ihr schauen, wenn Euer Gegenüber plötzlich mitten im Satz ein kerniges “Alleweil!” raushaut? Das bedeutet übrigens so viel wie “Donnerwetter!” oder “Alle Achtung!”. Wenn etwas ganz und gar unvorstellbar ist, sagt man auch gerne “Alleweil gits luus!”, das heißt grob übersetzt “Jetzt werd ich ja verrückt!”. Hat man die Nase gestrichen voll von etwas, sagt man “Alleweil schickts!” Man kann aber auch ganz harmlos ankündigen, dass etwas beginnt, also sage ich jetzt einfach mal: Alleweil gits luus, mir backe etz irschtemool en schiene Mattekuche.

Grauenvolle Geheimnisse vor großartiger Bergkulisse

Drei brutale Morde aus der Vergangenheit werden plötzlich wieder aktuell Rückblick: Im Jahr 1985 wütet ein tagelang dauerndes Gewitter über der Südtiroler Bletterbach-Schlucht. Zwei junge Männer und eine junge Frau aus Siebenhoch, einem kleinen Dorf in der Nähe der Schlucht, sind zuvor zu einer Exkursion aufgebrochen – doch sie kehren nicht lebendig zurück, ihre Leichen werden in der Schlucht gefunden. Brutal zugerichtet, zerstückelt, ermordet. Der Mörder der Drei wurde nie gefunden, die Morde sind in Siebenhoch seitdem ein Tabuthema. Doch das ändert sich 30 Jahre später, als Jeremiah Salinger, amerikanischer Drehbuchschreiber und Ehemann von Annelise aus Siebenhoch, in den Ort kommt und viel zu viele Fragen stellt… 

Cupcakes krimiundkeks Pflaumenmus Streusel Friesentore

Geschrumpfter Klassiker: Friesen-Cupcakes

Kleine Törtchen mit Pflaumenmus, sahnigem Topping und Knusper-Streuseln Hach, gibt es etwas Entspannenderes, als am Strand entlangzulaufen und aufs Meer zu schauen? Auch nach viel Zeit zum Nachdenken fällt mir partout nichts ein… Erst ein langer Strandspaziergang, Muscheln und Steine sammeln (natürlich immer mit der Hoffnung, einen Bernstein zu finden…) und dann bei Kaffee und Kuchen aufwärmen und den Nachmittag ausklingen lassen – das ist ein Tag im Norden ganz nach meinem Geschmack. Wie gut, dass wir in Deutschland mit Nord- und Ostsee gleich zwei Meere zur Auswahl haben. Einen Favoriten habe ich allerdings nicht, ich fühle mich auf Hiddensee und in Kiel genauso pudelwohl wie auf Sylt oder in Norddeich. Wobei… wenn ich ehrlich bin, gibt es einen guten und sehr leckeren Grund, an die Nordsee zu fahren: Friesentorte! 

Pralinen Einhorn weiße Schokolade Ganache krimiundkeks

Aus dem Einhorn-Land: Erdbeer-Glitzer-Küsschen {enthält Werbung}

Kleine Pralinen mit fruchtiger Füllung Und jetzt alle: “Pink Fluffy Unicorn dancing on Rainbows…”  Keine Sorge, ich habe nicht kurzfristig den Verstand verloren oder bewusstseinserweiternde Substanzen zu mir genommen. Der kultige Einhorn-Song ist ganz einfach nur mein Gute-Laune-Rezept. Wenn schon Einhorn-Hype, dann auch musikalisch. Auf das tanzende, flauschige Einhorn bin ich letztes Jahr gestoßen – na gut, gestoßen worden: Mein Kollege im damaligen Job fing eines langen Donnerstags an, diesen Ohrwurm zu summen und schwups, bekam ich die Melodie auch nicht mehr aus dem Kopf. Wenn Ihr jetzt neugierig geworden seid: Sucht mal auf YouTube nach “Pink fluffy unicorn”, aber Vorsicht, das ist ein echter Ohrwurm. 😉 

Beklemmend und action-geladen: “Verraten”

Ein temporeicher Thriller mit einem leinwandtauglichen Helden Mitten auf dem Ku’damm in Berlin explodiert eine Bombe. Minuten später eine zweite. Menschen kommen ums Leben, werden verletzt und im Zentrum des chaotischen Geschehens ist Luk Krieger, Agent einer geheimen Spezialeinheit zur Terrorbekämpfung. Er selbst überlebt den Anschlag und nimmt quasi im selben Atemzug die Ermittlungen auf. Dazu bekommt er die erfahrene Polizistin Anna Cole zur Seite gestellt. Noch am selben Tag explodiert eine Bombe im Kölner Dom und reißt erneut zahlreiche Menschen in den Tod – alles sieht ganz nach islamistisch motivierten Terroranschlägen aus. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und wenden sich in eine völlig andere Richtung…