Schlagwort-Archive: Haferflocken

Käsekuchen Apfel Spekulatius Zimt Calendar of Ingredients Weihnachten

Käsekuchen mit Zimtäpfeln und Spekulatiusboden {Calendar of Ingredients}

Lecker: Die Kombination aus Zimt, Äpfeln und würzigen Spekulatius passt perfekt in den Winter

Ja, ich bekenne: Ich bin das totale Zimt-Opfer! Das braune Pülverchen wird bei mir über (fast) alles gestreut. Zimt am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen, also kommt eine kräftige Prise ins Müsli. Besonders lecker finde ich auch Cappuccino oder Milchkaffee mit Zimt, außerdem sieht es sehr hübsch aus, wenn das Zimtpulver ein Muster auf dem Milchschaum hinterlässt. Apfelkuchen ohne Zimt ist für mich undenkbar und in den Weihnachtsplätzchen wurde auch einiges an Zimt verarbeitet.

Die Zutaten im Dezember: Apfel, Zimt & Haferflocken

Da kommen die Zutaten des Blogevents „Calendar of Ingredients“ wie gerufen: Im Dezember sind Apfel, Zimt und Haferflocken die Hauptdarsteller. Da ich ungern einen Beitrag über mein Müsli-Frühstück mit Zimt und Apfel schreiben wollte (hat jetzt nicht wirklich viel mit Backen zu tun…), habe ich beschlossen, aus den Zutaten einen Kuchen für Weihnachten zu backen. Weiterlesen

Der Beitrag gefällt Dir? Teile ihn auf:
Hafer-Kokos-Plätzchen Haferflocken Kekse Zimt Just Spices

Für Eilige: würzige Hafer-Kokos-Plätzchen

Schnell gebacken und noch schneller gefuttert

Wer sagt eigentlich, dass Weihnachtsplätzchen immer ausgerollt, ausgestochen und aufwändig verziert werden müssen? Ich höre so oft Sätze wie „Was? Du backst mehrere Sorten Plätzchen? Die Zeit habe ich gar nicht.“ „Nee, Plätzchenbacken ist nicht meins, das dauert immer so ewig lange.“ „Ach, ich backe dieses Jahr keine Plätzchen. Dafür fehlt mir die Geduld.“

Nix da, Ausreden gelten ab sofort nicht mehr, denn ganz viele Plätzchen sind wirklich im Handumdrehen und ohne großartiges „Werkzeug“ gebacken (und mal ganz ehrlich: Adventszeit ohne Plätzchenbacken ist doch nur halb so schön und am besten schmecken eh selbstgebackene Plätzchen). Weiterlesen

Der Beitrag gefällt Dir? Teile ihn auf:

Heute mal vegan: Haferflocken-Himbeercookies

Keksige Knabberei ganz ohne Zucker

Kaum kommt das Wochenende in Sicht, bricht der Tumult los: Das Teufelchen auf der linken Schulter flüstert diabolisch grinsend in mein Ohr. „Los, back Kekse mit ordentlich Schokolade drin! Ist schließlich Wochenende…“ Alarmiert kontert der weißgeflügelte Kollege auf der rechten Schulter: „Nein, bloß nicht! Zu viel Zucker, zu viel Fett, zu viel überhaupt!“ Der Teufel gibt keine Ruhe: „Komm schon, nur ein paar!“ Das will das Engelchen partout nicht hören: „Auf keinen Fall! Das muss doch nicht schon wieder sein.“

Genervt von dem Gezanke und Geplärre muss ich einschreiten. Irgendwie haben ja beide Recht. Am Wochenende gibt es nachmittags Kaffee und gerne auch ein Stück Kuchen oder Kekse. Andererseits macht sich auch das schlechte Gewissen breit, weil diese Kalorien auch locker eingespart werden könnten. O.k. Jungs, wie wäre es mit einem Kompromiss? Kekse ja, Schoki und Butter nein – what about Haferflocken-Himbeercookies mit knackigen Walnüssen und nebenbei auch noch vegan, zucker- und weißmehlfrei?  Mh, es wird verdächtig ruhig, also schnell in die Küche und ran ans Backblech.

Hier sind die Zutaten für 13 Himbeer-Cookies:

200g zarte Haferflocken

40g Kokosblütenzucker (oder jeder andere, oder auch Ahornsirup…)

2 EL Mandelmus ohne Zucker

1 TL Kokosöl

100ml Mandelmilch

eine Handvoll TK-Himbeeren

ein paar gehackte Walnüsse

Zuerst den Backofen auf 175 Grad Ober-Unterhitze vorheizen.

Die Zutaten – bis auf die Himbeeren – zu einem Teig verkneten.

Himbeercookies Teig

Ganz zum Schluss erst die gefrorenen Beeren dazugeben, sonst würde es Matsch geben. Eine Küchenmaschine oder ein Mixer ist dazu nicht nötig.

Jetzt aus der Masse kleine Kugeln formen, plattdrücken und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Wie groß die Cookies werden, hängt von der Größe der Teigkugeln ab. Bei mir sind 13 Cookies herausgekommen – natürlich kann man sie auch größer oder kleiner formen.

Himbeercookies Blech

Nach einer Backzeit von ca. 20 Minuten auf der mittleren Schiene sind die Kekse fertig.

Himbeercookies

Die Kekse sind um Einiges kompakter als „normale“ Schokokekse, aber wer auf Zucker und Weißmehl verzichtet oder sich vegan ernährt, hat mit den Himbeer-Cookies eine echt leckere Alternative für den Nachmittagskaffee. Ich kann mir auch sehr gut vorstellen, dass man sie als Frühstückskekse essen möchte – satt machen sie auf jeden Fall sehr gut!

Der Beitrag gefällt Dir? Teile ihn auf: