Allgemein, Aus dem Süden, Backen, Fruchtiges, Knusper, knusper - Streusel, Mit Schwips, Österreich, Rührteig
Kommentare 1

Marillenkuchen mit Mandeln und Streuseln {Urlaubsbäckerei}

Saftig, fruchtig und knusprig: Dieser Kuchen erfüllt alle Lecker-Kriterien

Marillenkuchen – oder wie man uns sagt: Aprikosenkuchen – ist Sommergenuss pur. Zum heutigen Rezept in der Reihe “Urlaubsbäckerei” hat mich das Urlaubsland Österreich inspiriert. 

Marillenknödel, Marillenmarmelade, Marillenkuchen: Wer auf diese Köstlichkeiten steht, ist in Österreich (und auch in Bayern) bestens aufgehoben. Dort ist die Bezeichnung “Marillen” üblich, während man bei uns eher von “Aprikosen” spricht. Ob Marille oder Aprikose: Lecker sind sie auf jeden Fall, die kleinen Früchtchen. Und vor allem so herrlich vielseitig. Bei meiner Aufzählung habe ich die hochprozentigen Stöffchen ganz vergessen, denn auch Marillenlikör und Marillenbrand sind wirklich lecker. Vor allem beim Skifahren genehmigen wir uns gerne mal ein “flüssiges Obst im Glas”.

Weil krimiundkeks aber kein Schnaps-, sondern ein Backblog ist, gibt es heute natürlich einen Kuchen. Marillen aka Aprikosen sind echte Multitalente. Sie schmecken roh und direkt aus der Hand genauso gut wie als Kompott, Marmelade oder als Röster – also in der Pfanne karamellisiert. Habt Ihr das mal zum Kaiserschmarrn nach einer Wanderung gegessen? Ich habe mich das Schmankerl vor zwei Jahren am Chiemsee gegönnt, zum Reinlegen… In meinem Kuchen habe ich die Marillen einfach halbiert, auf den Kuchen gelegt und mitgebacken.

Marillenkuchen aprikosen streusel mandeln

Die ganz Empfindlichen unter Euch könnten sich jetzt eventuell an der Schale stören, die beim Backen etwas schrumpelig wird und unschön in den Zähnen hängenbleiben kann. Ich persönlich habe da allerdings null Probleme mit und verwende die Früchte auch in diesem Marillenkuchen einfach mit Schale. Marillen passen übrigens geschmacklich ganz hervorragend zu Mandeln und Amaretto. Deshalb spielen diese Beiden auch im Rezept mit und sorgen für Saftigkeit (Mandeln) und ein feines Aroma (Amaretto).

Den Marillenkuchen könnt Ihr direkt lauwarm verputzen, Ihr könnt ihn aber natürlich auch komplett abkühlen lassen. Was keine so gute Idee ist: Ihn als Rucksackproviant einzupacken… Herr krimiundkeks und ich waren am Sonntag im Bogenparcours am Edersee (wir sind Bogenschützen), in dem man über Stock und Stein und über viele Steigungen durch den Wald wandert. Diese Tour ist dem Marillenkuchen eher mittelgut bekommen und er wurde in seiner Box ordentlich malträtiert. Geschmeckt hat er natürlich trotz fragwürdiger Optik ganz wunderbar!

marillenkuchen marillen sommer streusel mandeln kuchen

Marillenkuchen

Zutaten für ein 3/4 Backblech

Rührteig

  • 150g Butter
  • 90g Zucker
  • 1 TL Vanillepaste
  • 3 Eier, Größe M
  • 250g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • ein Schluck Amaretto
  • ca. 4 reife Marillen/Aprikosen

Mandelmasse

  • 50g Butter
  • 25g Zucker
  • 200g gemahlene Mandeln
  • 25ml Wasser

Streusel

  • 100g Mehl
  • 60g kalte Butter in kleinen Würfeln
  • 60g Zucker

Zubereitung

Zuerst ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Backrahmen auf das Blech setzen. Den Ofen auf 170 Grad Umluft vorheizen.

Für den Rührteig Butter, Vanillepaste und Zucker cremig aufschlagen – das dauert einige Minuten. Dann die Eier einzeln dazugeben und pro Ei mindestens eine halbe Minute lang rühren. Zum Schluss noch Mehl und Backpulver mischen und kurz unterrühren. Noch einen Schluck Amaretto dazugeben und ebenfalls verrühren (wer keinen Alkohol mag, nimmt stattdessen einfach Milch).

Den Rührteig in den Backrahmen füllen und glattstreichen. Die Marillen putzen und halbieren, den Stein entfernen.

Jetzt ist die Mandelmasse an der Reihe. Dazu gebt Ihr Wasser, Butter und Zucker in einen Topf und erhitzt alles, bis die Butter geschmolzen ist. Dann die Mandeln dazugeben und unterrühren. Verteilt die Masse mit einem Esslöffel als Kleckse auf dem Rührteig und streicht alles etwas glatt. Die Marillenhälften mit der Schale nach unten auf dem Teig verteilen und leicht andrücken.

Was fehlt? Richtig: die Streusel. Dafür verknetet Ihr einfach Mehl, Butter und Zucker mit dem Knethaken des Mixers, der Küchenmaschine oder direkt mit den Händen so lange, bis Streusel entstehen. Diese auf dem Kuchen verteilen.

Der Marillenkuchen backt im vorgeheizten Ofen für ca. 40 Minuten. Ihr könnt kurz vor Ende der Backzeit mit einem Holzstäbchen prüfen, ob der Teig durchgebacken ist: Stäbchen hineinstecken – herausziehen. Klebt noch Teig am Holz, muss der Kuchen noch für ein paar Minuten im Ofen bleiben. Ansonsten ist er fertig und kann auf einem Gitter abkühlen.

marillen anschnitt kuchen streusel

Wer mag, kann den fertigen Marillenkuchen noch mit etwas Puderzucker dekorieren.

aprikosenkuchen mit streuseln

 

1 Kommentare

  1. karin sagt

    Hallo liebe Christina,
    Danke für das interessante Rezept.

    Mein Tipp für die Streusel.
    Butter flüssig machen und Mehl/Zucker dann einfach mit einer Gabel unterrühren.
    Etwas abkühlen und fertig sind die Streusel..

    LG…Karin..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.