Allgemein, Mürbeteig, Wie macht man...?
Kommentare 1

Mürbeteig: Ein echter Anfängerteig

Mürbeteig

Grundrezept Mürbeteig

Tadaaa, willkommen zur Premiere der neuen Rubrik “Wie macht man…?”. In der Hauptrolle heute: Mürbeteig.

Obwohl er sehr fettig ist, mag ich diesen Teig einfach gerne, denn er ist unheimlich vielseitig: Als Boden für Käsekuchen, (gedeckten) Apfelkuchen, Tarte, Galette aber auch für Kekse und Ausstechplätzchen eignet sich Mürbeteig – oder auch Knetteig – bestens. Dazu ist er wirklich gelingsicher – ein echter Anfängerteig eben – und in ein paar Minuten per Hand oder mit den Knethaken per Mixer oder Küchenmaschine geknetet.

Wichtig ist nur, dass der Teig vor dem Ausrollen für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank gepackt wird, ansonsten ist er zu weich, klebt am Nudelholz und reißt leicht ein. Wer ganz sicher gehen möchte, dass der Teig keine Gerüche von z.B. kräftigem Käse annimmt, kann ihn in Frischhaltefolie wickeln.

Mürbeteig

Zutaten (reicht für Boden und Rand in einer 26cm-Springform):

200g Mehl

100g kalte Butter in Würfeln

50 – 75g Zucker

2-3 EL kaltes Wasser

1 Prise Salz

Alle Zutaten werden zügig mit der Hand oder den Knethaken von Mixer oder Küchenmaschine zu einem glatten Teig verknetet. Wenn sich der Teig zu einer Kugel geformt hat und von selbst von den Knethaken abfällt, ist er fertig. Nach einer ca. 30-minütigen Ruhepause im Kühlschrank kann er weiterverarbeitet werden: Ausrollen, Backformen auslegen oder Kekse ausstechen: Mit Mürbeteig lässt sich so Einiges anstellen… Beim Ausrollen sollte man darauf achten, dass Teig und Nudelholz mit ein wenig Mehl bestäubt werden, das verhindert, dass der Teig am Holz festklebt und der Frust bei der Bäckerin bzw. dem Bäcker steigt.

In diesem Grundrezept habe ich kein Ei verwendet, es gibt allerdings auch Mürbeteigrezepte, die mit einem Ei oder einem Eigelb gemacht werden. Auch die Zuckermenge kann flexibel angepasst werden oder zum Teil durch Vanillezucker ersetzt werden.

Beispiele für Backrezepte mit Mürbeteig hier auf dem Blog sind zum Beispiel der legendäre Nusskranz meiner Großtante, diese leckere Galette oder diese Nussecken.

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.