Schlagwort-Archive: Muffins

Cupcakes Apfelmus Eierlikörkuchen Eierlikör Schweden-Eisbecher Muffins Frischkäse krimiundkeks

Schweden-Cupcakes mit Apfelmus und Eierlikör

Opulente Törtchen mit einem Hauch Ostalgie

Kennt Ihr Schweden-Eisbecher? Nein? So ging es mir vor einem Rügen-Urlaub vor drei Jahren auch. Dort habe ich die Leckerei mit Vanilleeis, Apfelmus und Eierlikör zum ersten Mal auf einer Eiskarte entdeckt. Ein paar Wochen später war ich in Dresden auf einer Tagung und wieder tauchte der Schweden-Eisbecher auf der Karte auf – diesmal probierte ich ihn auch und war begeistert von der wirklich gelungenen Mischung. Warum mir ausgerechnet dieser Eisbecher letzte Woche wieder in den Sinn kam, als ich über den Geburtstagskuchen für meine Mama nachdachte, kann ich gar nicht sagen. Aber er hat mich zu diesen hübschen Schweden-Cupcakes inspiriert. Natürlich wird in diesem Beitrag auch erklärt, warum der Eisbecher überhaupt nichts mit Schweden an sich zu tun hat… Weiterlesen

Der Beitrag gefällt Dir? Teile ihn auf:
Bananenweizen-Muffins

Happy „B-Day“: Bananenweizen-Muffins

krimiundkeks gratuliert „Schlemmerkatze“ zum Bloggeburtstag und hat beschwipste Muffins im Gepäck

Bananenweizen-Muffins

 

Stell Dir vor, Du bist zu einem Geburtstag eingeladen und wirst gebeten, etwas Leckeres mitzubringen. Dann stell Dir weiter vor, es ist nicht nur ein „Birthday“, sondern gleichzeitig auch ein „Beerday“, eben ein „B-Day“. Genau zu diesem laden Cat und Onkel vom Blog „Schlemmerkatze“ gerade ein. Sie feiern zweijährigen Bloggeburtstag. Da dieser – laut Cat – allerdings eher ein ein gefühlter 20. Geburtstag ist, beame ich mich mal eben um 20 Jahre zurück und lande mitten in den 90ern. Weiterlesen

Der Beitrag gefällt Dir? Teile ihn auf:

Mohn-Kirsch-Muffins mit Kokosblütenzucker

Sonntag, Kaffee- und Kuchentag! Da in meinem Bekanntenkreis einige Leute auf Industriezucker verzichten, habe ich auch mal einen Versuch gestartet, beim Backen auf diese Art von Zucker zu verzichten. In die Mohn-Kirsch-Muffins kommt stattdessen Kokosblütenzucker – dadurch wird der Teig natürlich dunkler, weil der Zucker braun ist und er bekommt einen leicht malzig-karamelligen Geschmack durch den kräftigen Eigengeschmack des Zuckers. Wer „normal“ backen möchte, kann natürlich auch Zucker wie gehabt nehmen. Statt Kirschen passen übrigens auch gut Äpfel oder Pfirsiche zum Mohn!

Zutaten für ca. 12 Muffins:

100ml Milch

100g gemahlener Mohn

2 Eier

50g Kokosblütenzucker (oder eben jede andere Zuckerart)

150g Naturjoghurt

2 EL Öl – ich habe Mandel-Vanilleöl genommen

200g Roggenvollkornmehl

2 1/2 TL Backpulver

200g Sauerkirschen (TK oder frisch)

Die Milch in einem Topf erwärmen und den Mohn einrühren, einen Moment quellen lassen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 160 Grad (Umluft) vorheizen.

IMG_1632

Eier, Zucker und Öl mit dem Schneebesen der Küchenmaschine schaumig rühren. Danach den Joghurt und die Mohn-Milch-Mischung dazugeben. Anschließend noch Mehl und Backpulver unterrühren und zum Schluss mit einem Teigschaber vorsichtig die Kirschen zum Teig geben.

IMG_1633

Den Teig in etwa 12 Muffinförmchen verteilen und im vorgeheizten Backofen etwa 20 Minuten backen. Im Zweifel mit der Stäbchenprobe prüfen, ob der Teig noch zu sehr klebt oder durchgebacken ist.

IMG_1634

Der Beitrag gefällt Dir? Teile ihn auf:

Apfel-Rosen-Muffins

In unserem Chor, der sich einmal monatlich zu einer langen Probe trifft, ist es üblich, dass es in der Pause selbstgebackene Kuchen gibt. Gestern wollte ich auch einmal wieder etwas beisteuern. Da wenig Zeit war, galten folgende Bedingungen: Schnell muss es gehen, lecker muss es sein und hübsch muss es aussehen. Erst letztens hatte ich ein ähnliches Rezept mit Pflaumen gesehen, also nahm ich mir vor, „Rosen-Muffins“ mit Äpfeln zu backen. Die Zutaten sind äußerst übersichtlich: Fertiger Blätterteig aus dem Kühlregal, zwei, drei Äpfel, Zucker und Zimt. Und den unwiderstehlichen Zimtduft gibt’s beim Backen gratis dazu…

Die Zutaten für ca. 12-16 Rosen

2 Packungen Blätterteig aus dem Kühlregal

2-3 Äpfel, wenn es besonders hübsch werden soll: solche mit roter Schale

nach Belieben Zucker und Zimt

Der Backofen wird bei Ober-Unterhitze auf 200 Grad vorgeheizt.

Die Äpfel in Viertel schneiden und das Kerngehäuse ausschneiden.  Dann die Äpfel in ganz dünne Scheiben schneiden. Wer sich unsicher ist, ob er das per Hand hinbekommt, kann die Äpfel auch mit dem Gurkenhobel dünn schneiden. Die Apfelscheiben anschließend in ein wenig Wasser kurz andünsten, damit sie biegsam werden. Achtung: Die dünnen Scheiben verkochen ruck-zuck zu Kompott, rechtzeitig rausnehmen!

Während die Äpfel abkühlen, den Blätterteig auswickeln, die Fläche mit einer Zimt-Zucker-Mischung bestreuen und von der langen Seite in sechs bis acht Streifen schneiden. Das geht übrigens prima mit einem Pizzaschneider – natürlich auch mit einem Messer. Jetzt kommt der schwierigste Schritt im ganzen Rezept: Jeden Streifen mit Apfelscheiben belegen, sodass die runden Enden ein wenig über den Rand der Teigstreifen hinausragen.  Dabei die Enden der Teigstreifen nicht belegen.

IMG_5476

Jetzt wird jeder Streifen zu einer „Schnecke“ eingerollt. Wichtig hierbei ist, relativ fest zu wickeln, damit die Rosen beim Backen schön kompakt bleiben. Die Rosen in Muffinförmchen setzen, so bleiben sie stabil. Wie der Versuch gezeigt hat, besser Silikonformen verwenden, denn der Zucker karamellisiert beim Backen und aus Papierförmchen lassen sich die fertigen Rosen anschließend nicht ohne ein unschönes Massaker lösen…

IMG_5478

Die Muffins kommen für ca. 30 Minuten in den Backofen. Damit sie nicht zu dunkel werden, eventuell nach einer Weile mit Alufolie abdecken. Da jeder Herd seine Eigenarten hat, können schon 25 Minuten ausreichen oder aber 40 Minuten nötig sein. Die fertigen Apfel-Rosen bekommen nach dem Abkühlen noch eine Schicht Puderzuckerstaub und fertig ist ein spektakulär aussehendes Kleingebäck, das nicht lange auf der Tortenplatte bleiben wird…

IMG_5483

Der Beitrag gefällt Dir? Teile ihn auf:

Gefüllte Himbeer-Oreo-Muffins

Preisfrage: Wenn das Geburtstagskind gerne Himbeeren isst und ein großer Fan von Oreo-Keksen ist, welchen Kuchen bringt man dann mit zum Geburtstagskaffee? Richtig: Oreo-Muffins, die mit einer Himbeer-Frischkäse-Creme gefüllt und im Sommer ziemlich erfrischend sind. Und das Beste: Es sieht nach richtig viel Arbeit aus, ist aber ruck-zuck erledigt…

Die Teig-Zutaten für 12 Muffins

2 Eier

150g weiche Butter

250ml Buttermilch

70g Zucker und 1 EL Vanillezucker

300g Mehl

1 Päckchen Backpulver

gehackte Schokolade nach Belieben

12 Oreo-Kekse (Original oder „nachgebaut“)

Für den Teig Eier und Zucker schaumig rühren, dann die weiche Butter kräftig unterrühren und die Buttermilch hinzufügen. Mehl und Backpulver kurz untermischen und je nach Geschmack gehackte Schokolade hinzugeben. Je einen knappen Esslöffel in jedes der zwölf Muffinförmchen geben und einen Oreo-Keks als „Zwischendecke“ drauflegen.

IMG_5063IMG_5065

Den restlichen Teig auf die Förmchen verteilen und bei 170 Grad (Umluft) ca. 20 Minuten backen.

Wenn die Muffins ausgekühlt sind, kann es weitergehen. Mit einem Messer wird der obere Teil als „Deckel“ abgeschnitten.

Für die Füllung braucht man: 

ca. 100g Frischkäse

2-3- EL Quark

1 TL Honig

Himbeeren (ich habe je drei Stück auf jeden Muffen gelegt, aber das ist Geschmacksache)

Frischkäse, Quark und Honig cremig rühren und auf jedem Unterteil einen Klecks verteilen. Darauf kommen die Himbeeren. Jetzt auch auf der Schnittfläche jedes Deckels ein wenig Creme verteilen und die Muffins wieder zusammensetzen. Ich habe keine frischen Himbeeren bekommen und tiefgekühlte genommen und diese noch halb gefroren auf die Creme gelegt – herrlich erfrischend!

IMG_5066

Wer möchte, kann den Muffins noch eine Deko verpassen: Dazu ein paar Stücke Schokolade (Vollmilch, weiß, Zartbitter…) schmelzen und damit einen Oreo-Keks auf jeden Muffindeckel kleben.

IMG_5069

Die ganz detailverliebten Dekoqueens bestäuben alles noch mit einem Hauch Puderzucker.

Der Beitrag gefällt Dir? Teile ihn auf: