Alle Artikel mit dem Schlagwort: Apfel

Cupcakes Apfelmus Eierlikörkuchen Eierlikör Schweden-Eisbecher Muffins Frischkäse krimiundkeks

Schweden-Cupcakes mit Apfelmus und Eierlikör

Opulente Törtchen mit einem Hauch Ostalgie Kennt Ihr Schweden-Eisbecher? Nein? So ging es mir vor einem Rügen-Urlaub vor drei Jahren auch. Dort habe ich die Leckerei mit Vanilleeis, Apfelmus und Eierlikör zum ersten Mal auf einer Eiskarte entdeckt. Ein paar Wochen später war ich in Dresden auf einer Tagung und wieder tauchte der Schweden-Eisbecher auf der Karte auf – diesmal probierte ich ihn auch und war begeistert von der wirklich gelungenen Mischung. Warum mir ausgerechnet dieser Eisbecher letzte Woche wieder in den Sinn kam, als ich über den Geburtstagskuchen für meine Mama nachdachte, kann ich gar nicht sagen. Aber er hat mich zu diesen hübschen Schweden-Cupcakes inspiriert. Natürlich wird in diesem Beitrag auch erklärt, warum der Eisbecher überhaupt nichts mit Schweden an sich zu tun hat…

Apfel Apfelringe Donuts Donut zuckerfrei krimiundkeks

Apfelringe mal anders: Apfel-Donuts

Die leckeren Kringel kommen ohne Industriezucker und Mehl aus Heute habe ich nicht nur ein Rezept für Apfel-Donuts aus dem Backofen für Euch, es gibt auch noch ein paar Anekdoten rund um den Blog. Denn obwohl ich seit fast drei Jahren auf krimiundkeks blogge, wissen längst nicht alle in meinem Umfeld, was das eigentlich ist, dieser Blog in diesem Internet.

Käsekuchen Apfelkuchen Apfel-Käsekuchen krimiundkeks Mürbeteig Rosinen Quark

Apfel-Käsekuchen: ein Herbstgenuss

Ein saftiger Käsekuchen für die herbstliche Kaffeetafel Hach, das ist ein Wochenende ganz nach meinem Geschmack. Wir machen lauter schöne Sachen mit “B”: Buchmesse, Bummeln, Bogenschießen, Boot holen, Brötchen frühstücken und natürlich: Backen! Ich finde, dass es mal wieder höchste Zeit für einen Käsekuchen ist. Auch, wenn sich der Oktober in diesen Tagen eher wie Juni anfühlt, ändert das nichts daran, dass jetzt Apfel-Hochsaison ist. Also kommen noch Äpfel in meinen Käsekuchen. Die Kombination aus Äpfeln und Quark ist aber auch einfach unschlagbar und schmeckt in jeder Variante, findet Ihr nicht auch?

krimiundkeks Apple Crumble Äpfel

Alles auf Anfang: Knuspriger Apple Crumble {Blogevent}

Heute gibt es das allererste krimiundkeks-Rezept in einer Neuauflage Nicht nur krimiundkeks feiert in diesem Monat Geburtstag, auch bei Marc von bake to the roots geht es rund: Sein Blog besteht mittlerweile seit drei Jahren und für diesen Bloggeburtstag hat sich Marc ein ganz besonderes Event ausgedacht. Unter dem Motto “re.create” ruft er Foodblogger dazu auf, ihr erstes oder eines der ersten Rezepte noch einmal aus der Blogarchiv-Schublade zu kramen. Alles ist möglich: Das Rezept weiterzuentwickeln, zu zeigen, was seit der ersten Veröffentlichung optimiert werden konnte oder die Zutaten beizubehalten, aber trotzdem Veränderungen aufzuzeigen – sei es im Schreibstil, in der Bildsprache, oder, oder, oder… Der Zufall will es, dass ich meinen Blog heute auf den Tag genau vor zwei Jahren “scharfgeschaltet” habe und das erste Rezept, diesen Apple Crumble, einen Tag später veröffentlicht habe. Daher gibt es den Apple Crumble heute in der Version 2.0.

Käsekuchen Apfel Spekulatius Zimt Calendar of Ingredients Weihnachten

Käsekuchen mit Zimtäpfeln und Spekulatiusboden {Calendar of Ingredients}

Lecker: Die Kombination aus Zimt, Äpfeln und würzigen Spekulatius passt perfekt in den Winter Ja, ich bekenne: Ich bin das totale Zimt-Opfer! Das braune Pülverchen wird bei mir über (fast) alles gestreut. Zimt am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen, also kommt eine kräftige Prise ins Müsli. Besonders lecker finde ich auch Cappuccino oder Milchkaffee mit Zimt, außerdem sieht es sehr hübsch aus, wenn das Zimtpulver ein Muster auf dem Milchschaum hinterlässt. Apfelkuchen ohne Zimt ist für mich undenkbar und in den Weihnachtsplätzchen wurde auch einiges an Zimt verarbeitet. Die Zutaten im Dezember: Apfel, Zimt & Haferflocken Da kommen die Zutaten des Blogevents “Calendar of Ingredients” wie gerufen: Im Dezember sind Apfel, Zimt und Haferflocken die Hauptdarsteller. Da ich ungern einen Beitrag über mein Müsli-Frühstück mit Zimt und Apfel schreiben wollte (hat jetzt nicht wirklich viel mit Backen zu tun…), habe ich beschlossen, aus den Zutaten einen Kuchen für Weihnachten zu backen.

Salzig-süße Sünde: Apfel-Tarte mit salzig karamellisierten Pecannüssen

Kürzlich saß ich mit einem Freund und einem Tonic-Getränk zusammen, als kleine Knabberei wurden Nüsse, Salzmandeln und bunte, scharf gewürzte Knabberteilchen serviert und irgendwie kam das Gespräch auf Salzkaramell. Das mögen wir beide – und wie sich herausstellte, gerne in Kombination mit Schokolade… Seit diesem Abend geistert die Idee in meinem Kopf herum, etwas Salzig-Süßes zu backen. Nach einem gedanklichen Umweg über etwas mit Birnen und Macadamias landete ich bei einer knusprigen Apfel-Tarte, die mit salzig karamellisierten Pecannüssen getoppt wird. Here we go! Für das Nuss-Topping 100g Zucker 2 EL Vanillezucker ca. 90ml Wasser in einer Pfanne aufkochen lassen. 125g Pecannüsse dazugeben und unter Rühren weiterkochen, bis das Wasser verdampft ist und der Zucker karamellisiert. Wenn das Wasser verdampft ist, werden die Nüsse trocken und klumpig – einfach ignorieren und weiterrühren, bis sie wieder glänzen. Für die Salznote zwei kleine Prisen Meersalz zwischen den Fingern fein zerkrümeln und über die Nüsse streuen. Die Nüsse auf einem Stück Backpapier abkühlen lassen. Für den Teig: 125g Zucker 250g Mehl 175g Butter nach Belieben Zimt in der Küchenmaschine …

Apfel-Rosen-Muffins

In unserem Chor, der sich einmal monatlich zu einer langen Probe trifft, ist es üblich, dass es in der Pause selbstgebackene Kuchen gibt. Gestern wollte ich auch einmal wieder etwas beisteuern. Da wenig Zeit war, galten folgende Bedingungen: Schnell muss es gehen, lecker muss es sein und hübsch muss es aussehen. Erst letztens hatte ich ein ähnliches Rezept mit Pflaumen gesehen, also nahm ich mir vor, “Rosen-Muffins” mit Äpfeln zu backen. Die Zutaten sind äußerst übersichtlich: Fertiger Blätterteig aus dem Kühlregal, zwei, drei Äpfel, Zucker und Zimt. Und den unwiderstehlichen Zimtduft gibt’s beim Backen gratis dazu… Die Zutaten für ca. 12-16 Rosen 2 Packungen Blätterteig aus dem Kühlregal 2-3 Äpfel, wenn es besonders hübsch werden soll: solche mit roter Schale nach Belieben Zucker und Zimt Der Backofen wird bei Ober-Unterhitze auf 200 Grad vorgeheizt. Die Äpfel in Viertel schneiden und das Kerngehäuse ausschneiden.  Dann die Äpfel in ganz dünne Scheiben schneiden. Wer sich unsicher ist, ob er das per Hand hinbekommt, kann die Äpfel auch mit dem Gurkenhobel dünn schneiden. Die Apfelscheiben anschließend in ein …